Archiv der Kategorie: Änderungsschneiderei

Ein Jahr – 10 Outfits : April

Irgendwie habe ich im März das Outfit- Sew -Along völlig vergessen, also setze ich für März den Joker.  Ich habe zwar genäht, aber nur halbe Outfits in Form meiner Jeans und ein bisschen Unterwäsche , nichts das man als Ganzes präsentieren kann.

Dafür habe ich jetzt ein neues Kleid, das ich auch schon vorgestellt habe.

MMM 27-4-16-8 Ich habe einfach das Januar-Kleid noch einmal aus unelastischem Webstoff genäht. Hier ist noch einmal die Übersicht:Monatsraster AprilConstanze von  Santa LuciaPatterns sammelt auch in dieser Woche wieder diejenigen, die bei ihrer Challenge mitmachen wollen. Ihr Beitrag ist ein wild gestreiftes Kleid, mit (passendem) rechteckigen Ausschnitt.

Kleine Änderungsschneiderei: Das finale Finale

So, jetzt ist es Sonntag Abend, ehrlich gesagt schon später als geplant, aber ich habe erst noch ein paar Fotos für vorher/nachher gemacht, bzw um den aktuellen Stand meiner Änderungen zu dokumentieren.

Das habe ich alles geschafft:

Die Hose ist enger genäht.

Das Trägerkleid, ursprüglich gar nicht auf der Liste, ist gekürzt und mit einem schickeren Ausschnitt versehen.

Ebenfalls nicht auf der Liste: eines von zwei T-Shirts, oben an der Frau zu sehen.

Der Rock wurde gekürzt, und um das Nahtende bei den abgsteppten Falten zu entlasten, habe ich erstens Vlieseline auf den Oberstoff genäht und zweitens einen Mikro-Unterrock dazukonstruiert. Beim alten Modell hatte der Stoff am Nahtende etwas nachgegeben. Außerdem habe ich eine Nahttasche in der rechten Seitennaht spendiert.

BH-Set Amelie

Der Schlüpfer ist weiter gemacht, davon habe ich aber kein Bild.

 

 

 

 

 

Von den sieben / später neun Projekten, die ich hatte, habe ich fünf geschafft.

Nicht fertig geworden sind

und die Kaufhose. Allerdings war ich beim Mantel schon fleißig und hoffe, dass er bald fertig wird.

Ärmel zugeschnittenIch habe neue Ärmel zugeschnitten und das Futter endlich geflickt.Armloch repariert Ich musste kleine Keile in der Seitennaht einfügen und habe mit Vlieseline verstärkte Formstreifen auf den ausgefransten Armausschnitt genäht.

Futtermantel

Wenn die Oberstoff-Ärmel, die deutlich weiter sind, eingesetzt sind, werde ich auf die ganz klassische Art das Futter auf den Armausschnitt nähen und dann die Futterärmel von Hand einsetzen. Dann kann das Futter im Ärmelbereich nicht mehr hin und her scheuern. Der Stoff ist definitiv nicht geeignet für ein Futter, aber weil er so schön ist, habe ich ihn doch gelassen. Er ist aber zu weich und zu locker gewebt, bei mechanischer Belastung verschieben sich die Fäden. Sollte der Oberstoff länger halten, werde ich wohl in absehbarer Zeit in ein komplett neues Futter investieren dürfen.

 

 

Ein bisschen unzufrieden bin ich schon mit meiner Bilanz. Das umgearbeitete Trägerkleid ist zwar jetzt schon ein echtes Lieblingsstück geworden, aber ich hätte gerne mehr geschafft. Ich habe gar nicht so viel fremd genäht, ich habe einfach insgesamt nicht allzu viel genäht, dafür mehr gebloggt und andere Dinge getan.

Obwohl. hey, ich habe fünf Sachen, die wirklich passen, in meinem Schrank und ich habe sorgfältiger und aufwändiger gearbeitet, als ich das ursprünglich vorhatte. Mit den fünf geänderten Teilen bin ich jetzt absolut zufrieden, die Hose und das Kleid werden ständig getragen, also – was will ich denn mehr?

Wer noch ein paar geänderte Teile zeigen möchte, ist herzlich dazu eingeladen , die URL seines/ihres Post in den Kommentaren einzugeben.

Mitgenäht hat auch „Nähhörnchen“dscn0391

MMM im Februar-Outfit

Februar 4

Meine Kleidung von heute ist alles im Februar entstanden: Das Trägerkleid, die Heidi-Jacke (na ja, fertig geworden trifft es eher) und als letztes das Shirt, das man auf dem Foto nicht sieht. Ein komplettes Outfit, das deshalb auch zu Constances ein Jahr – 10 Outfits passt.

Bei uns schmilzt bereits der Schnee, den ich gestern noch mühsam vom Auto kratzen durfte, aber zu meinen Füßen blühen bereits seit Tagen die Krokusse ganz unbeirrt. Der Frühling ist auf dem Vormarsch.

Also todesmutig aus der Jacke geschält und das Shirt gezeigt.

Februar3

Bibber! Besser nicht.

Februar1

Auf dem MMM-Blog zeigt Monika ein tolles Hemdblusenkleid. Sie hat sogar Sonne .

Kleine Änderungsschneiderei: 3. Treffen

  • Zweites Treffen: Samstag, 20.Februar
  • Ich habe kaum noch etwas zum Ändern und nehme mir deshalb den Kleiderschrank meines Mannes ( Kindes, Oma, Opa) vor
  • Ich ertage es nicht mehr und habe deshalb fremdgenäht, seht Euch mein neues Kleid an
  • Hilfe, ich habe aufgetrennt, wo ich es besser gelassen hätte und jetzt ist mein Lieblingskleid ruiniert, wie kann ich es retten?

Irgendwie passt keiner dieser Sätze auf meine aktuelle Situation.

MMM 10-2-16-IIHeute früh hatte ich Dienst, dann war Essen kochen angesagt, daher komme ich erst jetzt dazu, etwas zu schreiben. Viel ist es ohnehin nicht, denn seit letzter Woche Mittwoch, an dem ich stolz mein neues Trägerkleid gezeigt habe, habe ich nichts mehr genäht. Keine Ahnung, woran das liegt, an mangelnder Zeit sicher nicht, aber ich kann mich im Moment nicht wirklich aufraffen, an die Maschine zu gehen.

Immerhin habe ich für den zu ändernden Rock die neue Länge festgelegt, das Schnittmuster , das ich brauche, um die Falten wieder einzulegen, gesucht und gefunden und beim Mantel habe ich bereits die Ärmel herausgetrennt und auch wieder glatt gedämpft. Kleine Schritte. Nachdem ich eine Weile über den Mantelärmeln gebrütet habe, habe ich mich entschlossen, das (leicht erweiterte) Armloch und den Ärmel von diesem Mantel zu verwenden:Wintermantel fast fertigIrgendwie finde ich bei unserer Bambusleitung kein besseres Bild in der Mediathek.
Morgen bin ich wieder mit Kochen dran, und das Brot ist auch alle, aber vielleicht finde ich ja doch noch etwas Zeit zum Nähen.

Und wie sieht es bei Euch aus? Diese kleine Aktion läuft ja schon in zwei  Wochen aus, mal sehen, ob meine Nähmotivation wieder auftaucht, und wieviel ich bis dahin geändert bekomme.

Verlinkung wie gehabt.

MMM am 10.2.16 – Mein erstes Butterbrot ist fertig

Herzlich willkommen im Weinkeller meiner heutigen Fotografin.MMM 10-2-16-IHeute trage ich das am Sonntag auf der Puppe vorgestellte Kleid und tue so, als ob ich etwas von Wein verstehe.MMM 10-2-16-II

Wie man sieht, kann ich mich in dem Kleid sehr gut bewegen. Leider blitzt der Futterrock ein bisschen, den muss ich noch einmal kürzen. Die Idee für die Umwandlung stammt von hier, und das Ursprungskleid sah mal so aus:20.+21.MaiIch habe zum ersten Mal seit Jahren einen normalen Reißverschluss verwendet. Mann, machen die vielleicht eine Arbeit! Wenn man sich an Nahtreißer gewöhnt hat, vergisst man das ganz schnell!MMM 10-2-16-IIIJetzt mache ich mir einen Glühwein (nein, natürlich nicht aus den edlen Flaschen im Hintergrund) und schaue beim MMM vorbei. Mal sehen, wer noch alles Brot-und-Butter trägt. Katharina zeigt jedenfalls einen wunderschönen Mantel.  Es ist genau die Sorte Mantel, die man anzieht und dann nicht mehr ausziehen will.MMM 10-2-16-IV

Kleine Änderungsschneiderei: 2. Treffen

Zweites Treffen: Samstag, 6.  Sonntag 7.Februar.

Das zweite Treffen musste wegen Klempner-Arbeiten und der Teilnahme bei Brot und Butter verschoben werden. Alle, die gestern auf einen Änderungsschneiderei-Beitrag gewarten haben, bitte ich um Entschuldigung.

Thema heute ist:

  • Es geht voran, ich war schon ganz fleißig
  • Hilfe, ich sehe immer mehr Sachen, die geändert werden müssen!

Es geht tatsächlich voran, fleißig war ich aber nicht. Ich habe die Cordhose geändert.Mary1Das ist der Zustand nach 3 Tagen tragen vor der Änderung. Hose hintenHose LeiterHose vorneSo sieht sie jetzt aus.

Ich hatte am Wocheende meine Freundin zum Nähen zu Besuch, und ihre Tochter, die nicht so recht wusste, ob und was sie nähen will, hat mir die Hose zu größten Teil aufgetrennt. Ich habe dann an den Seitennähten 1,5 und den inneren Beinnähten nochmal 2, also insgesamt in der Beinweite 3,5cm herausgenommen. Die wichtigste Änderung, die das sackartige unter dem Po beseitigt hat, war, am Rückteil ab dem Knie aufwärts den Stoff ca. 2cm zu dehnen. Bei engen Burda-Hosen wird das so gemacht, und meine Figur braucht das. Entweder klammere ich also Knip- und Ottobre-Schnitte für mich aus, oder ich ändere das von Anfang an so. Da der Cordstoff massenhaft Elasthan enthält, ist die Hose auch nach der Wäsche noch sehr bequem.

LadyFitSchlitzverarbeitung

vorher

Eine weiter Änderung habe ich an der Vorderseite vorgenommen: Normalerweise wird die Hüft-Tasche bei engen Jeans bis zum Reißverschluss durchgezogen. Das verhindert, dass die Hose im Bereich der Taschen klafft. Ottobre hat das nicht gemacht, und promt verzogen sich die Taschen. Ich habe einfach einen Flicken an der Kante der Tasche angenäht und dann auf der Reißverschluss-Zugabe bzw. dem Untertritt festgenäht.(hier folgt noch ein Bild)

Jetzt ist die Hose auch nicht mehr so durchsichtig.

An den anderen Sachen habe ich nur theoretisch gearbeitet: Ich habe bei Hofenbizer über die Konstuktion von Ärmeln nachgelesen, um bei meinem Mantel später alles richtig zu machen. Stoff für Fehler ist nämlich nicht genug da! Da muss alles auf Anhieb richtig sein.

Ich habe tatsächlich noch etwas gefunden, das ich auch noch ändern wollte:20.+21.Mai

Das Kleid, in dem ich aussehe, wie eine Klosterschülerin. Bei Rong habe ich vor Jahren schon die perfekte Änderungs-Idee gefunden.

Meine Änderung begann mit der Schere (und etwas Mut)Trägerkleid ausgeschnittenDann habe ich den weite Rock abgetrennt und einen Old-School-Teacher-Rock zugeschnitten und beim Oberteil alles aufgetrennt und sauber wieder zusammengenäht. Trägerkleid fast fertigIm Rücken ist schon der Reißverschluss eingeheftet, den vorderen Rock habe ich nur angesteckt, und auch die Seitennähte müssen noch genäht werden. Das kommt aber zu allerletzt dran, vorher muss auch noch der (neue) Futterrock an das Oberteilfutter genäht werden. Dann schließe ich die Seitennähte durchgehend von Saum zu Saum und muss dann nur noch die Ausschnitte absteppen.

Und wie geht es bei Euch? Ändert gerade noch jemand seine Garderobe? Dann meldet Euch über die Kommentare, Verlinkung läuft wie beim letzten Mal.

Mit dabei ist auch

Nähhörnchen

Kleine Änderungsschneiderei: Erstes Treffen

Herzlich willkommen zum ersten Treffen der  Kleinen Änderungsschneiderei.

Das Thema heute ist:

  • Vorstellung der Schrankleichen
  • Dieses Teil ist doof, weil…
  • Das will ich ändern
  • Ich will etwas ändern, weiß aber nicht wie und was. Hat jemand einen Vorschlag?

Meine Schrankleichen habe ich nach der Wichtigkeit sortiert, also oben steht, was zuerst geändert werden muss. Erfreulicherweise weiß ich schon ganz genau, was zu ändern ist und ich denke auch, ich weiß schon, wie.

 

1.Die Lady-Unfit-Cordhose

Offensichtlich ist diese Hose zu weit und sackt unter dem Gesäß durch.

Der Plan: den Bund abtrennen, an den Seitennähten je 1-2 cm abnähen und die rückwärtige Mittelnaht tiefer ausrunden, um Querfalten loszuwerden ( so wird das zumindest bei Burda beschrieben)

Priorität: Höchste

DSC_07392. Der 1960’s Coat

Mein heiß geliebter Frühlingsmantel hatte von Anfang an   zu enge Ärmel, und das Futter ist gleich beim ersten oder zweiten Tragen ausgerissen.

Der Plan: Ich habe nicht mehr genug Stoff für neue Ärmel, kann aber bei beiden einen Streifen einsetzen, und so eine geteilten Ärmel herstellen. Leider wird der Einsatz auf einer Seite nicht mit dem Strich sein. Die Armlöcher waren schon für den Original-Ärmel zu eng und werden entsprechend erweitert werden müssen. Beim Futter muss ich sehen, was ich da einsetzen und reparieren kann. Priorität: Höchste.

BH-Set Amelie

3. Der Schüpfer aus dem BH-Sew-Along

Diese Unterhose ist zu eng. Keine große Sache: Die Gummis sind bereits abgetrennt, kleine Streifen sind eingesetzt, nur die Gummis müssen neu angenäht werden. Priorität: Mittel bis hoch

 

Burda 12-14-1274.Das Burgfräulein-Kleid

Beim Kleid von der Annäherung 2015 überzeugen mich die Ärmel nicht. Das gepuffte steht mir zu weit in die Höhe, ich komme mir immer irgendwie verkleidet vor und trage das ansonsten gut passende Kleid so gut wie nie.

Der Plan: Im Hofenbitzer-Buch steht eine Anleitung, wie aus einem normalen Ärmel ein Puffärmel wird, diese Schnittänderungen werde ich einfach rückwärtz nähen und sowohl Höhe als auch Weite aus der Armkugel nehmen. Leider müssen dafür 1-2 Overlocknähte und mindestens 3 normale Nähte aufgetrennt werden ): . Priorität: Mittel

MMM 19-9

5.Der Bortenrock

Liegt schon seit einer gefühlten Ewigkeit in einer Box mit Nähprojekten, ich weiß gar nicht, wann ich den das letzte Mal anhatte.

Der Plan: Der Rock muss mindestes eine Handbreit gekürzt werden. Dazu muss der Bund abgetrennt werden, die Falten nach dem noch zu suchenden Schnitt neu gelegt werden und der Bund wieder angenäht werden. Sollte eigentlich recht schnell gehen. Priorität: Mittel

DSC_0244

6. Das Annäherungkleid 2014

Dieses Kleid funktioniert nicht. Erstens ist es zu weit und zweitens ist der Schnitt ein echter Flop. Der Rock beginnt oberhalb der Taille mit einer breiten, spitzen Passe und ein Rockteil mit Kellerfalte wird angesetzt. Diese Kellerfalte (hier ist ein Bild der technischen Zeichnung)  sorgt dafür, dass die Passe optisch zum Oberteil gerechnet wird, so dass der Oberkörper optisch unproportioniert verlängert wird. In der Zeitschrift fiel das nicht auf, da das Model auf einer Treppe steht und von unten nach oben fotografiert wird. Außerdem ist bei diesem Kleid der Ausschnitt langweilig, die Ärmel wirken bider und die Farbe steht mir nicht . Ich habe hier schon vorgearbeitet: Alles aufgetrennt und den Stoff neu gefärbt. Leider ist der Stoff dabei sehr starkt eingelaufen, das Oberteil muss vollständig neu gemacht werden.

nachher

Der Plan:

Die spitze Passe wird beibehalten, die Kellerfalte geschlossen und das Oberteil mit einem Stehkragen mit Revers und einer kleinen Knopfleiste am Vorderteil versehen. Die Ärmel werden schmal, die Länge hängt davon ab, wieviel Stoff ich noch übrig behalte. Ob es Manschetten geben wird, entscheide ich, wenn alles fertig ist. Priorität: Gering

7. Die Kaufhose

Zu dieser Hose, die ich für einen Zehner in einem Restposten-Shop in Paris gekauft habe, gibt es noch kein Bild. Es ist eine schwarze Jeans mit Flock-Print Muster, was wie Grusel-Tapete klingt, aber schick aussieht. Unter dem Gesäß sitzt sie einwandfrei, aber am Rücken steht sie ab, mein ewiges Schicksal bei Kauf-Hosen.

Der Plan: Die Hose vor der Änderung erst einmal einen Tag tragen, damit sie sich weitet. Dann den Bund abtrennen, die überflüssige Weite entweder über die Mittelnaht oder über zwei Äbnäher oberhalb der Taschen regulieren, den Bund anpassen und wieder annähen. Eine unproblematische Änderung, die leider viel Auftrennerei beinhaltet. Priorität: Gering bis Mittel.

Das sollte für die Zeit der Änderungsschneiderei mehr als reichlich sein. Ich fürchte aber, dass ich da noch das eine oder andere Teil vergessen habe.

Aber jetzt seid erst einmal Ihr an der Reihe. Für die Verlinkung habe ich mir folgendes ausgedacht: Ihr könnt Euch über die Kommentare verlinken. Je nachdem, wie ich Zeit habe (heute Vormittag muss ich erst einmal arbeiten, also Geduld) setze ich dann einen Link zu Eurem Post in den Text. Wenn ihr wollt, könnt ihr eine URL von einem Bild, dass ich für den Link verwenden soll, einfügen. ( so ähnlich wie bei Inlinkz). Das Bild zeige ich dann bei mir und mit einem Klick darauf landet man auf Eurem Post. Und bitte an die Rückverlinkung denken, aber das kennen wir ja alle.

(Beispiel: Kommentar: Ich bin mit dabei! Kraut und Kleid. Verwende bitte dieses Bild: https://krautundkleid.files.wordpress.com/2016/01/kleine-nderungsschneiderei-klein.jpg )

So müsste es klappen.

Am 6. Februar geht es hier weiter

  • Erstes Treffen: Samstag, 6. Februar
  • Es geht voran, ich war schon ganz fleißig
  • Hilfe, ich sehe immer mehr Sachen, die geändert werden müssen!

Mit dabei ist

Christine

Nähhörnchen

 

 

 

Aufruf zur „Kleinen Änderungsschneiderei“

Wer kennt sie nicht? Sie lauern in Schränken, Schubladen Nähkörben und liegen ständig auf unserem Gewissen, wenn wir ein neues Nähprojekt starten.

Die Rede ist nicht von UFO’s ( die das natürlich auch alles machen) sondern von den ungeliebten Kleidungsstücken. Zu kurz, zu lang, zu eng, zu weit, irgendwie doof aber zu gut für die Tonne fristen sie ein Dasein, das uns belastet und verstopfen unsere Kleiderschränke.

Denn eigentlich könnte man sie ja so einfach ändern … Und meistens dauert es ja gar nicht so lang!

Alle, die diese Teile kennen sind herzlich eingeladen zurKleine Änderungsschneiderei kleinKleinen Änderungsschneiderei

Geplant ist 6 Wochen lang gemeinsam alle die Sachen, die Ihr schon immer passend machen wolltet, in Angriff zu nehmen.

  • Beginn: Samstag, 23. Januar
  • Vorstellung der Schrankleichen
  • Dieses Teil ist doof, weil…
  • Das will ich ändern
  • Ich will etwas ändern, weiß aber nicht wie und was. Hat jemand einen Vorschlag?

Danach treffen wir uns wöchentlich (oder alle zwei Wochen) immer Samstags und berichten über unsere Fortschritte bzw. machen uns gegenseitig Mut.

  • Erstes Treffen: Samstag, 6. Februar
  • Es geht voran, ich war schon ganz fleißig
  • Hilfe, ich sehe immer mehr Sachen, die geändert werden müssen!

 

  • Zweites Treffen: Samstag, 20.Februar
  • Ich habe kaum noch etwas zum Ändern und nehme mir deshalb den Kleiderschrank meines Mannes ( Kindes, Oma, Opa) vor
  • Ich ertage es nicht mehr und habe deshalb fremdgenäht, seht Euch mein neues Kleid an
  • Hilfe, ich habe aufgetrennt, wo ich es besser gelassen hätte und jetzt ist mein Lieblingskleid ruiniert, wie kann ich es retten?

Inlinkz funktioniert bei WordPress nur eingeschränkt, daher würde ich die Kommentar-Funktion zum Verlinken freimachen, und eine Link-Liste erstellen (ggf. mit einem Bild von Eurem Blog, wenn Ihr das dann wollt).

  • Großes Finale: Samstag, 5. März
  • Das habe ich alles geändert ( mit Vorher-Nachher-Foto)
  • Hier war Hopfen und Malz verloren – schaut Euch meine neuen Putzlappen an!
  • Yey, in meinem Schrank sind nur noch Sachen, die ich liebe

Wer macht mit? Wer möchte nur noch geliebte Kleider im Schrank haben?

Zusatz ( 13.1.): Malous Kommentar zeigt, dass ich mich bei den Terminen nicht gut ausgedrückt habe. Ich weiß noch nicht, wie ich das mit dem Verlinken mache, ob es ein Link-Tool oder eine offene Kommentarfunktion gibt, aber in jedem Fall könnt ihr Euch mindestens eine Woche lang verlinken!