MMM am 29.6.: Mädchenrock

Gestern ist er fertig geworden, Rock zwei aus dem Sommerrock-Sew-Along, und schon habe ich ein neues Lieblings-Teil. Es ist Nr. 109 aus Burda 01/2015.MMM 29-60-16 (3)Gesehen das erste Mal bei Sandra, ging es mir wie ihr, ich war sofort schockverliebt. Auch ich fand den Rock im Heft unmöglich! Bei mir heißt der Rock einfach „Der Mädchenrock“. Nur mit den Oberteilen bin ich mir etwas unsicher: Die brave, weiße Bluse geht natürlich immer, auch ein weißes T-Shirt, aber dann? Eine einfarbige hellblaue Bluse fehlt in meinem Kleiderschrank, da gibt es nur blaue Karos und blaue Streublümchen. Ich werde wohl etwas nähen müssen und hoffe, einen passenden Stoff im Lager zu finden, denn gekauft werden soll dieses Jahr eigentlich nichts.

Beim MMM zeigt Monika ein total schönes Kleid mit punkten, da juckt es gleich in der Nähnadel. Röcke und anderes findet sich dort auch, also schnell mal hin.

Sommerrock-Sew-Along: Finale

So, da sind sie nun, meine beiden Röcke. Nachdem ich in der letzten Woche verreist war bzw. viel gearbeitet und gar nicht genäht hatte, habe ich einen richtig guten Wochenanfang mit Regen und nähen statt gärtnern gehabt. DSC_1010

Zuerst die rote Leinen-Mandarine, die meine Kostümjacke ergänzen soll. Ganz perfekt ist die Kombination nicht, denn das Leinen taucht nur im Jacken-Revers auf. Möglicherweise nähe ich mir aus den Resten des Jaquard doch noch einen Bleistift-Rock. Ich war auch irgendwie überrascht, dass der Rock so kurz ausfällt, da hätte ich die Schnittbeschreibung wohl genauer lesen sollen! Egal, für länger hätte der Stoff sowieso nicht gereicht. Ich habe den Saum nur knapp umgeschlagen und angesteppt und so noch einen Zentimeter herausgeholt.

Umso glücklicher bin ich, dass ich mir für Taschen entschieden habe, denn wenn ich den Rock eher solo zu legeren Anlässen tragen sollte, sind mir die Taschen umso wichtiger. Mit der Kostümjacke sieht man sie aber nicht, also ausziehen:

Wenn der Allerliebste fofografiert, muss man einfach etwas posen🙂 .

DSC_1020Hier also nochmal ohne Hände in den Taschen. Und weil man auf dem Foto von den Taschen kaum etwas sieht, noch ein paar Details:

DSC_1000

Die Taschen von innen, bevor das Futter eingesetzt wurde,DSC_1032So sehen  die Taschen von außen aus. Ich habe als Schablone für den Tascheneingriff das Schnittmuster des Sattels hochkant genommen, damit die Proportionen stimmen.

DSC_1028Besonders gefällt mir die Verabeitung der Besätze und des Futters am Reißverschluss. Die Ottobre lässt alles verstürzen, das klingt ziemlich kompliziert, funktioniert aber einwandfrei.

Rock Zwei läuft seit Sandras schönem Post bei mir unter „Mädchenrock“. Ich bin von dem Schnitt total begeistert. Obwohl ich Nahttaschen in die seitlichen Volants genäht und alles gesäumt habe (burda sieht offene Kanten vor ), habe ich den Rock in Rekordzeit genäht und angepasst. Und trotz des lappigen Leinens der Seitenteile und der schrägen Seitenkante hat nichts gezipfelt und ich musste nicht mit dem Rockabrunder dran.

DSC_1009Die beide Stoffe sind aus dem Vorrat, (das rote Leinen war ebenfalls ein Rest), der mit den Blumen war mal ein Sommerrock und eine nie ganz fertig genähte Jacke von meiner Schwester. Ich bin ganz sicher, dass der Rock das Zeug zu einem Lieblings-Teil hat.

DSC_1008

Ich bin auch ein Mädchen!

Jetzt ist in meiner Stoffkiste noch ein Jeans-Rock, der zu einer Mandarine umgearbeitet werden soll, da werde ich versuchen, ein paar Zentimeter mehr unten dran heraus zu bekommen. Außerdem habe ich aus dem Rest des Blumen-Stoffes in meiner Begeisterung gleich noch eine Mandarine zugeschnitten. Bei der kann ich mit der Länge nichts mehr machen, es sei denn, ich nähe noch einen Streifen unten dran. Wenn er fertig ist, wird er noch umgefärbt, denn zweimal den gleichen Rock brauche ich nicht im Schrank. Ich schwanke zwischen Hellblau, Lavendel oder Blautürkis. Sollten die Röcke in den nächsten Tagen fertig werden, kann ich sie ja nochmal verlinken, das Tool beim MMM-Sommerrock-Sew-Along ist ja noch ein bisschen geöffnet.

Ein dickes Dankeschön an Meike und Lucy, die den Sew-Along ins Leben gerufen und so prima und mit vielen Tipps betreut haben, so wie an Sibylle für die „Ein Tag – ein Rock“ – Blitzanleitung.

 

Sonntagstagebuch 26.06.2016

Frühmorgens: Regen, also umgedreht und weiter geschlafen. Dann: strahlender Sonnenschein und Wind – Wäsche gewaschen – wie schaffen 4 Personen es nur, solche Schmutzwäscheberge zu produzieren?!  *** aus dem Hackfleisch-Überschuss vom Mittagessen 3 Sorten Hackbällchen für Bentos gemacht *** „nur mal eben kurz“ im Garten Erbsen und Bohnen gesät – am Ende 3 Stunden draußen gearbeitet *** am 2. Rock für den Sommerrock-Sew-Along gearbeitet

MMM am 22.6.16 Reisekleidung

MMM 22-06-16 (1)Heute bin ich bei meinen Eltern im Seniorenstift zu Besuch und trage meine Ginkgo-Norma. Die habe ich aber schon letzte Woche gezeigt, deshalb gibt es Bilder von meiner Reisekleidung von gestern. Für die knapp sieben Stunden Reisezeit (inklusive Stau) wollte ich etwas Bequemes haben, deshalb fiel meine Wahl auf die weite Leinenhose und ein T-Shirt. Die Hose ist meine erste selbstgenähte Hose und hat eine längere Anpassungsgeschichte hinter sich.MMM 22-06-16 (2) Mit Bundfalten, die zu sehr auftrugen, selbst beigefügten Nahttaschen, die klafften (merke: Nahttaschen funktionieren nur bei weiten Sachen) und einer zu kurzen rückwärtigen Mitte und einem weit abstehenden Bund war sie eher ein TfT, denn ein funktionsfähiges Kleidungsstück. Und da sie als ganzes gefärbt worden war, gab es keinen Stoff mehr .
Die Bundfalten wurden zugenäht, die Mehrweite in der rückwärtigen Mitte MMM 22-06-16 (3)abgenäht, aus den Taschen wurde ein Sattel unterhalb des Bundes, jetzt habe ich eine legere Hose mit weiten Beinen, ohne Taschen, genau richtig für den Sommer.
Das T-Shirt stammt aus der 12-Top-Challenge und ist Burda 114 06-2013 .Seinen Schnitt-Zwilling habe ich für die Rückreise eingepackt.
Gastbloggerin Tina zeigt auch Reisekleidung, das und alles andere gibt es auf dem MMM-Blog zu bestaunen.

Sommerrock-Sew-Along drittes Treffen

Beim dritten Treffen der Sommer-Rockerinnne geht es um Details wie Taschen und Säume. Leider kann ich mit keinem von beiden aufwarten, weil ich kurzfristig verreisen muss und deshalb alle für’s Nähen vorgesehene Zeit mit Haushalts-, Wäsche- und Gartenarbeit draufgegangen ist.
Immerhin habe ich eine Entscheidung für die Taschen getroffen: Die Mandarine wird mit Hüftpassentaschen versehen,Mandarine Hüftpassenideeund ich bin ambitioniert genug, um zu versuchen, die Kanten der Taschen mit der Naht des Sattels abschließen zu lassen, um eine Bogenkante zu erhalten. links auf dem Foto habe ich das mal aufgelegt. Der Saum wird simpel: da der Leinenstoff eher steif und die untere Kante gebogen ist, wird versäubert und einmal umgeklappt. Dafür verwende ich die Ovi. Angenäht wird entweder mit einem Maschinen-Blindstich oder ich steppe einfach drüber. Ich bewundere zwar mit Schrägband eingefasste Kanten, aber ich bin definitiv zu faul dazu.
Auf meinen Kurztrip habe ich allerdings die blaue Kiste mit genommen und will den Stufen-Rock zuschneiden.

Näh-Set Burda 109 - 01/2015

Näh-Set Burda 109 – 01/2015

Der ist übrigens weit genug für Nahttaschen, für die ich hoffentlich genug Stoff habe. Im Schnitt sind offene ausfranse-Saumkanten vorgesehen, aber bei einem solchen Schnitt sieht mir das zu unfertig aus. Ich hatte kurzfristig über Rollsäume mit der Ovi nachgedacht, aber ich habe kein farblich passendes Garn, also gibt es auch hier einfach oder doppelt umgeschlagene, schmale Kanten.
Meine Tipps zum Säumen von mehr oder weniger kreisförmigen Röcken:
Wenn die Saumlinie gebogen ist, kann man auch einen Kräuselfaden an der Kante einziehen, den man beim Bügeln anzieht, so dass sich die Mehrweite gleichmäßig verteilt. Wenn man eine Overlock-Maschine zum Versäubern verwendet, kann man mit einem höher eingestellten Differentialtransport den Stoff dazu bringen, sich an der Kante zusammenzuziehen, dann gleicht sich die Mehrweite beim Umklappen auch gut aus.
Wie weit die anderen Rockerinnen sind, und welche der von Meike und Lucy so ausführlich vorgestellten Saumvarianten sie nähen werden, steht hier auf dem MMM-Blog.

Sonntagstagebuch 19.06.2016

Die ersten Zuccini geernten * Lasange vorbereitet * Während andere die Lasagne in den Ofen schieben, im Fitness-Studio geschwitzt * genug Wäsche für eine Chinesische Wäscherei gewaschen und gelegt * den „Lost-Soxs-Club“ sortiert, 8 Socken haben wieder einen Partner * ein paar Stunden im Garten gearbeitet * Brot gebachen, dieses Mal gerade noch essbar, lecker geht anders! * zwei Bentos zubereitet

MMM am 15.6.2016: Ginkgo-Norma

„Tragen Sie Ginkgo-Norma , und Sie fühlen sich beschwingt und zeigen sogar etwas Knie“

MMM 15-6-16 (11)

Ich mag Ginkgo, allerdings  nur äußerlich, z.B. in Form von Ohrsteckern, und das nicht erst, seit ich in Weimar war. Den Plan, einen Rock mit Ginkgo-Blättern zu bedrucken, hatte ich schon seit langem.

Dass ich dafür eine „Norma“ gewählt habe, liegt zum einen daran, dass der Schnitt einfach klasse und auch gut zu variieren ist. Zum anderen war der zukünftige Name des Endproduktes ausschlaggebend: Bei „Ginkgo-Norma“ denkt man eher nicht an einen Rock, das kommt meinem abartigen Sinn für Humor entgegen🙂 .

MMM 15-6-16 (6)

Weil es heute frisch und regnerisch war, gab es Vogue 2449 darüber.

 

 

 

Die Details:

  • Norma aus der Ottobre 5/2010
  • Material: Leinen
  • Druck: Javanna Stoffmalfarbe für dunkle Stoffe in Linoldruck-Technik

Der Rock ist ungefüttert, aber ich habe den Bundbesatz mit Schrägband eingefasst, um nicht die Nahtzugabe einschlagen zu müssen und so viel Stoff an der Naht zu haben.MMM 15-6-16 (14)

Ich habe Hüftpassentaschen genäht, mit einem hübschen Futter:Gingko-Norma Taschen

Der Reißverschluss hatte die falsche Farbe, also habe ich ihn verdeckt eingesetzt und den Schlitz oben mit einem Haken mit genähter Öse  geschlossen.Ginkgo-Norma Rockschlitz

Der extra gekaufte graue Nahtreißer tauchte wieder auf, als ich mit dem Schlitz fertig war!

 

Noch ein  Bild vom Druck im Detail:MMM 15-6-16 (16)Wenn man den Stoff selber bedruckt, braucht man sich um das Muster an den Nähten keine Sorgen zu machen.

Dieser Rock schließt die Serie mit Stoff-Druck-Experimenten ab, die ich in den letzten Wochen gemacht habe. In den nächsten Tagen werde ich noch einmal genauer darüber berichten. Außerdem habe ich damit ein weiteres Teil meines SWAP , den ich bei Brot-und-Butter begonnen habe, fertiggestellt.

MMM 15-6-16 (4)

Jetzt geht es hinüber zum MeMadeMittwoch. Sibylle vom Büro für schöne Dinge zeigt heute tierisch gemütliche Wohlfühlkleidung.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Sommerrock-Sew-Along: Mandarine, Norma und die Taschenfrage

Ich habe als ersten Rock die Mandarine in Angriff genommen, auch wenn mich die blaue Stoffkiste mehr lockt, aber die Ovi ist gerade mit rot eingefädelt. Manchmal werden einem die Entscheidungen leicht gemacht.

Gestern habe ich bereits zugeschnitten und Einlage aufgebügelt.rote Mandarine zugeschnitten

Heute habe ich die Schnittteile abgekettelt und jetzt stellt sich die Frage: Taschen oder keine Taschen? Grundsätzlich finde ich Röcke ohne Taschen doof, weil unpraktisch. Allerdings sind bei diesem Rock die Möglichkeiten eingeschränkt. Mit Jutta von Hexennaht habe ich letzte Woche schon darüber diskutiert, sie näht auch eine Mandarine.

Vor Jahren gab es in der Ottobre einen Rock mit Namen Norma. Es ist, wie Mandarine, ein einfacher, ausgestellter Rock und irre viel genäht worden, und auch in meinem Kleiderschrank gibt es drei davon. Jede hat eine andere Taschenlösung.Norma 1

Norma 1 aus Wolltweed, sie hat Nahttaschen, die klaffen. Norma ist gut vier Zentimeter weiter ausgestellt als Mandarine, wenn bei ihr schon die Nahttaschen klaffen, dann passiert das bei Mandarine erst recht. Also keine Lösung.

Norma 2Norma 2 ist aus einem Patchworkstoff und hat aufgesetzte Taschen, das passt hier gut zum Stoff, würde aber die interessante Schnittlinie des Vorderteils von Mandarine stören. Jutta hat Gesäßtaschen vorgeschlagen, ich würde sie dann irgendwie oval nähen, für meine Zwecke, nämich als Kostümrock würde diese Variante zu sportlich aussehen.

Norma 3Kommen wir zu Norma 3. Sie gerade erst fertig geworden und soll noch bedruckt werden, daher sind die Taschen noch zugenäht. Hier habe ich Eingrifftaschen mit einer Hüftpasse verwendet, eine Taschenform, die ich inzwischen bei engeren Röcken bevorzuge.

Mandarine HüftpassenideeDie Hüftpassentaschen übertragen auf die Mandarine könnte so aussehen.Man könnte das Schnittteil für den Sattel als Vorlage für den Tascheneingriff verwenden, dann hat man eine gute Eingriffsgröße und die vordere Ansicht würde aufgegriffen werden und auch die Proportionen blieben erhalten. Diese Lösung ist eindeutig mein Favorit, allerdings stellt sich die Frage, ob es zur Kostümjacke passt. Das ganze zu Nähen wäre auch nicht ganz einfach, damit Sattel und Tascheneingriff pefekt zusammenpassen, müsste man schon sehr genau arbeiten und hätte vermutlich Nahtzugaben-Knödel ohne Ende!

Ich bin ohnehin nicht sicher, ob ich nicht viel eher einen Pencil-Skirt aus den Resten des Kostümstoffes nähe und mit der Tatsache lebe, dass ich dann lauter rote Röcke im Schrank habe, besonders, wenn ich auch noch den Knip-Rock den Frau HobbyCouture gerade näht,  hinzufüge. Denn der steht für mich auch auf dem Programm, für den Herbst, und auch in rot.

Wie es den anderen Teilnehmerinnen des Sommerrock-Sew-Alongs geht, ist seit Sonntag auf dem MMM-Blog zu lesen. Dort gibt es auch eine tolle Anleitung für einen schnellen Rock von Sibylle.

Sonntagstagebuch 12.06.2016

Morgens nicht an Fotos gedacht, aber manche Dinge ziehen sich ja über den ganzen Tag hin:

Wäsche gewaschen *** Mahlzeiten unter der Rosenüberwucherten, summenden Pergola *** eineinhalb Regenfässer Wasser vergossen *** Lavendel für die Vermehrung ausgesucht *** nur wer am besten duftet, darf später den Gemüsegarten einfassen *** Unkraut gejätet *** einen Sommerrock zugeschnitten

Merken

MMM in Burda 124-052013 aus Tchibo-Bettwäsche

Heute trage ich ein Sommerkleid, das ich in einem regnerischen Camping-Urlaub vor zwei Jahren genäht und noch immer nicht verbloggt habe. MMM 08-06-16 (1)

Das kann daran liegen, dass es in jenem Jahr so gut wie gar nicht warm genug dafür war. Und dann geriet es in Vergessenheit.

Ich fand den Schnitt in der Burda damals ganz toll, und die Blümchen-Bettwäsche aus Bio-Baumwoll-Jersey hatte ich mir zum Geburtstag geschenkt. Die Näherei mutierte zu einem Auftenn- und Anpass-Marathon. Ich durfte die Brust verkleinern, die Taille verlängern und weiter machen, ich habe die vordere Passe weniger spitz gemacht und habe erst Paspeln eingesetzt, um sie dann später wieder abzutrennen. Am Ende hatte ich ein relativ gut sitzendes Kleid mit einem recht freizügigen Ausschnitt.

Dummerweise hat mein Busen beschlossen, mehr zu werden. Warum macht er das? Ich dachte, dass die Brust mit den schwindenden Hormonen ebenfalls schwindet bis sie irgendwann nur noch eine Erinnerung ist, zumindest hat sie das in den letzten Jahren so gemacht. Jetzt habe ich also ein nettes Sommerkleidchen, das an der Brust etwas zu eng ist. Und weil natürlich der BH blitzt, werde ich aus den allerletzten Stoff-Fitzelchen, die ich noch übrig habe, einen neuen BH nähen, der dann nicht so auffällt, wenn er blitzt. Ich brauche ohnehin neue! MMM 08-06-16 (2)Zur Arbeit kann ich das Kleid allerding nicht mehr tragen, dafür ist es dann doch zu offenherzig.

Mehr Sommerkleidung gibt es beim MMM, bitte hier entlang.

Vielleicht interssiert Dich auch das :