Archiv der Kategorie: Me Made März

MeMadeMärz : Ein Rückblick

Me Made MärzHeute zum letzten Mal ein Einblick vom MeMadeMärz, dieses Mal für eine kleine Rückschau bzw. ein  Resümee. Die drei tapferen Damen, die an diesem Projekt teilgenommen haben, resümieren wie gewohnt auf ihren Blogs.

Bei mir war diese Woche echt die Luft raus, ich habe so gut wie nicht genäht und darum gibt es auch kein Frühlingskleid zum Zeigen. Vor dem MMM habe ich mich auch gedrückt, und die Frühlingspost habe ich nur aufgehängt und mich nicht einmal bei Noz bedankt.

Im Grunde bin ich dem WWW und meinem Blog nicht zu nahe gekommen. Allerdings habe ich MeMade getragen, denn die neuen Sachen aus diesem Monat sind sehr alltagstauglich. Irgendwie hatte ich auch keine Lust, zu meinen Jeans und Fleeceshirts zurückzukehren. Komplett werde ich das wohl auch nicht tun, dieser Monat hat mich ermutigt, mehr Selbstgenähtes zu tragen, was ja irgendwie auch der Plan war. Durch die vielen neuen Sachen, die dazugekommen sind, steht mein Kleiderschrank vor einer großen Aussortier-Orgie, die ich mir während meines Urlaubs in der nächsten Woche gönnen werde. Das Examenskostüm  vom 10. März und 12. September wird dabei seinen Weg in die Altkleidersammlung finden, es hatte seine Zeit und die ist jetzt vorbei.

Verzichten werde ich aber genauso wenig auf Jeans und Shirts, denn sie passen einfach zu meinem Lebensstil. Ich kann mir nicht ernsthaft vorstellen, wie ich  in der Norma Holz hacke oder im Lutterloh-Kleid  auf den Knien liege, und in der Erde herumwühle. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass die nächste Jeans selbst genäht wird. Die Zeit, die ich für die Suche nach einem passenden Exemplar verschwende, kann ich – einen passenden Schnitt und Stoff vorrausgesetzt –  sinnvoller an der Nähmaschine verbringen, und mit einem weit befriedigerendem Resultat. Und die Endstation im Lebenszyklus einer Jeans heißt bei mir irgendwann „Gartenhose“.

Ich habe in diesem März mehr genäht, als im gesamten letzten Jahr zusammen: 2 Kleider (das vom ersten März zähle ich dazu, denn es wäre ohne die Aktion nicht genäht worden) (1. u. 26. März), 3 Röcke (13., 20., 28. März) 2 Jacken (6., 9. März) und 3 Shirts (18. – 20. März). Außerdem 2 Kinderjacken. Das ist eine Bilanz, mit der ich zufrieden und auf die ich auch ein bisschen stolz bin. Mein Stofflager ist zwar immer noch gut gefüllt, aber für Neukäufe und neue Pläne gilt habe ich mir eine neue Regel aufgestellt: Die neuen Sachen müssen sich mit den alten kombinieren lassen (das gilt nicht für Kleider, logischerweise). Ettliche der Stoffkäufe aus jüngerer Zeit gehorchen bereits dieser Regel, und für die Erbstücke kann ich sie naturgemäß nur eingeschränkt anwenden.

Ein paar wärmere Stoffe will ich noch vernähen, aber für den Sommer plane ich ein SWAP, ein  „sewing with a plan“, vielleicht sogar als vernetzte Aktion, wie es bereits für die kalte Jahreszeit von Immi, Mema und Pimo organisiert worden ist. Alle diese Einzelstücke brauchen dringend passenden Partner. Ihr seht, ich stecke schon wieder voller neuer Pläne, was das Nähen angeht. Mal sehen, wie weit ich komme. Die Gartensaison beginnt in der nächsten Woche und heute fahre ich nach Berlin, um mich beim Staudenmarkt im Botanischen Garten darauf einzustimmen.

31. MeMadeMärz: Aus die Maus

Me Made MärzDas ist es jetzt, der letzte Tag. Einen Monat haben wir vier jeden Tag mindestens ein selbstgenähtes Kleidungsstück getragen, es fotografiert und darüber geschrieben. Jede auf ihrem Blog.

Stressig war’s,  ja, manchmal sogar nervig. Aber es hat auch Spaß gemacht, und am Ende war es eigentlich sehr schön. Vielen Dank an Ute, Katti und Susi, dass Ihr diese Aktion so tapfer und treu mitgemacht habt. Es war ein toller Monat mit Euch!

Ich habe innerhalb eines Monats fast so viel genäht, wie im ganzen letzten Jahr zusammen, schließlich wollte ich die Leserinnen nicht mit allzu vielen Wiederholungen langweilen. Wenn ich an die Mirabell aus der Zeit davor denke, erkenne ich mich nicht wieder. Normalerweise laufe ich meistens in Jeans und einem Fleeceshirt herum und die selbstgenähten Sachen langweilen sich im Schrank. Das wird sich in Zukunft sicher ändern, zumal ich meine Garderobe um lauter alltagstaugliche Kleidung ergänzt habe. Aufgefallen ist mir allerdings, dass ich bislang fast nur Einzelstücke genäht habe. Erst die neuen Sachen sind kombinierfreudiger und passen auch zu der Kaufgarderobe, die in meinem Schrank hängt. In Zukunft ist also SWAP, sewing with a plan , angesagt. Besonders an Oberteilen mangelt es, aber dafür liegen noch einige alte und neue Stöffchen im Schrank bereit.

MeMadeMärz OsternMein heutiges Outfit ist ein Beispiel dafür: Für diesen Rock, der eigentlich als Sommerrock gedacht ist, der aber auf Grund der Machart recht schwer, und daher für die Übergangszeit geeignet ist, habe ich nur eine einzige passende Bluse und ansonsten nur weiße T-Shirts. Seit einer Woche liegt allerdings ein grün-weiß-gestreifter Baumwollstoff hier herum mit genau dem passenden Grün, und inzwischen habe ich auch einen Schnitt passend gemacht, bei dem ich auch ein wenig mit den Streifen spielen kann. Das ist also als nächstes dran.

Eigentlich wollte ich Euch ja zum Abschluss dieses Monats ein neues Frühlingskleid präsentieren. Ich habe einen pistaziengrünen, ganz feinen Wollstoff hier liegen, der zum Cinderella-Kleid werden soll. Aber da man die Versprechen, die man seinen Kindern gibt, nur in Ausnahmefällen brechen sollte, hat meine Jüngste jetzt ihre Polarfuchs-Jacke, mein Zimmer sieht aus, als hätte dort ein Schneesturm stattgefunden, denn der Stoff fusselt abartig, und ich stehe ohne Kleid da. Nächste Woche Sonntag will ich aber noch einmal eine Übersicht der diesen Monat getragenen Kleider zeigen, und dann trage ich ja vielleicht auch das Frühlingskleid.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern erst einmal ein schönes Osterfest.

30.MeMadeMärz: Endspurt in der Leinenhose

Me Made März

Heute ist der vorletzte Tag im März, und ich bin ehrlich gesagt froh, dass der Monat jetzt zu Ende ist. Jeden Tag MeMade tragen ist eine Sache, fotografieren und vor allem darüber schreiben eine ganz andere. Wie es den anderen dabei geht, steht auf ihren Blogs:

Ich möchte die Idee von Katti aufgreifen, und auch ein Resümee des Monats mit einer Übersicht der gezeigten Sachen erstellen, weiß aber nicht, ob ich das bis morgen hinbekomme. Vermutlich eher nicht, lieber nähe ich mir noch ein Frühlingskleid und die Jacke für meine Tochter. Wie wäre es mit einem Nachtreffen am Sonntag in einer Woche, wenn wir uns von den Strapazen des täglichen Bloggens etwas erholt haben, aber noch nicht die Rosa Brille tragen?

30.MeMadeMärz LeinenhoseAuf dem Foto seht ihr mich nach erfolgtem Osterlammeinkauf auf dem Bio-Hof, denn das gibt es morgen bei uns. Ich trage die Hose aus dem UFO-Angriff und noch einmal den Lieblingspulli.

28.MeMadeMärz: Ratet mal

Me Made März

Auch am heutigen Karfreitag tragen wir Selbstgenähtes:

Ob Ute wohl wieder Zugang zur Zivilisation zum Internet hat?

Heute gibt es eine kleine Rateaufgabe: Welches Bild ist von heute, welches ist vom 1.März?MeMade 29.März

Hier ein paar Tipps: Heute Morgen um sieben weckte mich dieses kratzende Geräusch, das wir inzwischen alle hassen gelernt haben:  Die Nachbarin schaufelte sich einen Weg durch das Schneetreiben zu ihren Hühnern. Als wir dann zwei Stunden später aufstanden, durften wir erst einmal 8cm pappigen, schweren Schnee wegschaffen. Na, Aufgabe gelöst? Das Kleid habe ich ausführlich schon mal hier und hier beschrieben.

Einen besinnlichen Karfreitag wünscht Euch Mirabell.

27.MeMadeMärz: MMM statt Skipiste

Heute ist wieder Mittwoch, also auch MMM. Gerade lese ich, dass Meike trotz ihres lädierten Fußes eingesprungen  und heute unsere Gastgeberin in einem  superschönen Blümchenkleid ist. Hoffentlich  geht es Catherine bald besser! Ob Ute im Norden wohl wieder Internet hat? Oder sind die Leitungen immer noch eingfroren? Ihr findet sie und die anderen auf ihren Blogs und vermutlich auch beim MMM.

Me Made März

Mein Plan für heute war eigentlich ein kurzfristig (gestern) geplanter Skitag in Sachsen. Als ich dann aber um Viertel nach Fünf bereits in der Montur die große Tochter wecken wollte, krächzte die nur :“Mir geht es nicht so gut.“ Und schon wird aus einem Tag auf der Piste ein MMM, ein Post zum Mail-Art-Projekt , der schon eine Weile fällig ist, mein zwölftel Blick und die Manga-Jacke, die sich die jüngere Tochter wünscht. (Diese Mal mit Wolfsohren.) Dabei trage ich das Jersey-Kleid von gestern, heute mal mit einem guten Tageslichtfoto.DSC_0486 Der Schnitt ist das verlängerte Basisshirt aus der Ottobre Woman Herbst/Winter 2012, mit zwei Abnähern auf dem Rücken, für den Hohlkreuzausgleich. Weil der Jersyeher für die Übergangszeit geeignet ist, habe ich einen Rolli untergezogen. Mein Mann findet zwar, dass es wie ein Nachthemd aussieht, aber was weiß der schon! Ich finde es superbequem und es hat durchaus Chancen, ein weiteres Lieblingskleid zu werden. Stoff für ein neues Exemplar nach diesem Schnitt liegt schon bereit, aber da will ich den Ausschnitt etwas weiter machen. Hier kommt noch einmal ein etwas weniger scharfes Bild, dafür aber mit etwas Bewegung:DSC_0487Auf dem bereits oben erwähnten MMM-Blog findet Ihr ganz viele toll angezogene Frauen. Ich werde jetzt einmal die überschwemmten Wiesen um das Dorf herum abfahren, vielleicht hat eine noch Eis, das zum Eislaufen geeignet ist, dann kommen wir wenigstens noch zu ein bisschen Wintersport.

Nachtrag: Wer das Ottobre-Shirt nachnähen will, dem empfehle ich wärmstens den Artikel von Sewing Galaxy dazu. Ich habe den Rumpf in Gr. 40, dieÄrmel in 42 genäht,und 4cm an den Ärmeln eingespart. Meine Maße entsprechen Gr. 38 in der Tabelle.

26.MeMadeMärz: Jerseykleid

Me Made MärzAm heutigen MeMadeMärz sind die drei anderen Teilnehmerinnen auf diesen Blogs zu finden:

 

Ich trage mein neues Jerseykleid, das mein Mann unfein als Nachthemd bezeichnet. Der Schnitt ist das verlängerte Basisshirt aus der Ottobre Woman Herbst/Winter 2012, mit zwei Abnähern auf dem Rücken, für den Hohlkreuzausgleich. Er gefällt mir so gut, dass ich gleich noch ein Kleid danach zuschneiden werde.26.MeMademärz

Leider weigert sich der Blitz, drinnen zu funktionieren, vielleicht erbarmt sich ja noch eine Tochter für ein Tageslichtfoto.

25.MeMadeMärz: Rotes Kostüm

Me Made März25.MeMadeMärzHeute trage ich ein Kostüm, das mir in der Regel etwas zu formell ist, daher trage ich es eher zu irgendwelchen offiziellen Anlässen. Mit dem Rolli habe ich es noch nie probiert, aber das gefällt mir gut. Ich habe immer ein Problem, was ich darunter anziehen soll, denn eine Hemdbluse ist mit dem Kragen nicht so günstig und ein T-Shirt ist eigentlich etwas zu sallopp. Jetzt habe ich aber ein Kleid in einer alten Burda gefunden, dass ich als Bluse umfunktionieren kann, das nähe ich mir im Sommer.

Die anderen, die tapfer jeden Tag mit der Kamerea und dem Kleiderschrank kämpfen, findet Ihr hier:

24.MeMadeMärz: Pyjama

Me Made MärzHeute ist bei mir ein stahlend schöner Tag. Noch viel besser: Es ist noch Wochenende.

Wie es bei den anderen aussieht, seht Ihr dort.

Ich habe mich heute für den Joker etschieden:24.MeMadeMärzPyjamaDer Pyjama aus dem Ufo-Angriff. Das Oberteil könnte ich auch nach Art der Filme aus den 60ern als Nachthemd tragen, die Hose passt weder vom Muster (kleine weiße Pünktchen auf rot) noch vom Material (Flanell versus leichte Baumwolle), also kurz und gut: ein Schlafanzug zum Wohlfühlen. Nachdem wir gestern spät vom Konzert wiedergekommen sind, darf ich den Vormittag so herumlaufen!  Zum Mittagessen muss ich mich  wohl umziehen, da sind wir nicht unter uns. Für den Nachmittag ist exzessives Bügeln vor dem Fernseher angesagt, die unvergleichliche Grace Kelly ist im „Fenster zum Hof“ zu sehen. Also Kamera bereitlegen für Modeinspirationen. Jetzt gibt es erst einmal die Maus!

23.MeMadeMärz: Alles wie gestern

Me Made MärzHeute bin ich glaube ich als letzte auf dem Plan, alle anderen haben sich sicher schon auf ihren Blogs eingefunden:

Bei mir ist ein bisschen die Luft raus. Vorgestern stand Möricke auf dem Plan, gestern entstand dazu ein Post. Zwei Tage nicht genäht! Heute Morgen habe ich immerhin die Ärmel aus dem Nickishirt getrennt, die neuen genäht und das Shirt gekürzt, bevor ich zum Sport gedüst bin. Das wird es auch schon sein, aus dem Einnähen wird sicher nichts,  denn in einer 3/4 Stunde fahre ich nach Berlin ins Allan Parsons Konzert. Wow, ich bin echt gespannt. Das wird das erste nicht-klassische Konzert meines Lebens. Wie es wohl wird, wenn alte Menschen für noch ältere Fans Musik machen?

Outfit heute Morgen:DSC_0318 (680x1024)

Dazu nicht präsentable Jogginghosen, und nein, das Bild ist nicht aktuell.

Outfit heute abend: Auch hier ein Foto aus dem Archiv.

Heute scheint die Sonne vom strahlend blauen Himmel und der Sonnenkollektor auf dem Dach macht das erste heiße Wasser des Jahres.22.März Stoffmarktjacke Ich schau noch schnell nach den anderen und hau dann ab ins Konzert, Juhu.

Morgen steht dann erst einmal Ausschlafen auf dem Programm, da lohnt es sicher erst,  Mittags hier vorbeizuschauen.

22.MeMadeMärz: Wieder in der Stoffmarktjacke

Me Made MärzHeute ist schon der 22. März und zwei Drittel des  Monats sind herum! Nur noch neun weitere Tage fotografieren! Anziehen ist ja kein Problem……Was die anderen heute angezogen und fotografiert haben , seht Ihr hier:

Ich probiere heute mal die Stoffmarktjacke zur Jeans mit einem engen Rolli.22.März Stoffmarktjacke

Das am Mittwoch zugeschnittene Jersey-Kleid ist noch nicht genäht, zuviel Homecaring.  Statt eines Kleides habe ich also ein sauberes einladendes Bad, kreative Entscheidung nennt man das. Außerdem ist „wieder flattern durch die Lüfte“ unterwegs und davon berichte ich heute im Laufe des Nachmittages.

Euch einen schönen Tag und Susi viel Spaß beim Stoffe kaufen.