Archiv der Kategorie: 12-tel Blick

12-tel Blick im März

12-tel Blick im Januar

12-tel Blick im Januar

12-tel Blick im Februar

12-tel Blick im Februar

Das erste Quartal ist vorbei und hier kommt der März-Blick auf meine Staudenrabatte. Das Gras im Vordergrund wurde abgesengt, es wächst danach viel besser, die Krokusse sind vorbei und ich bin dazu gekommen, die vertrockneten Staudenstängel abzuschneiden. Ein paar warme Tage gefolgt von Regen haben alles in die Höhe schießen lassen, besonders das Unkraut. Ein bisschen wenig bunt ist es schon hier, das liegt vor allem an den blühfaulen Narzissen, die mich in diesem Jahr ein bisschen hängen lassen. Allerdings sind die Traubenhyazinthen fleißig dabei, Farbe in das Beet zu bringen.

12-tel Blick 3-14

12-tel Blick im März

Mehr Fotos aus dem März findet ihr bei Tabeas außergewöhnlicher Sammlung.

12-tel Blick im Februar

Nur noch 2 Tage der Link geöffnet, allerhöchste Zeit, um das Februar-Bild einzustellen.

So sah es in der Staudenrabatte am 25. Februar aus:12-tel Blick 2-14Seither überschlägt sich die Natur förmlich, überall ragen schon die grünen Spitzen aus den vertrockneten Stängeln heraus. Mehr dazu gibt es in ein paar Tagen, wenn das März-Foto gemacht ist.

Hier noch ein paar Impressionen aus den Vorfrühlingsgarten:

Schneeglöchen in der Einfahrt

Schneeglöchen in der Einfahrt

Krokus von nahem

Krokus von nahem

Christrose mit Hummel

Christrose

Das ist der kleine weiße Fleck in der Bildmitte. Die Frühblüher werden eifrig besucht.

Lenzrose

Lenzrose

Für alle, die gerne über fremde Gartenzäune gucken, plane ich in diesem Jahr eine Art monatliches Gartentagebuch, Ende des Monats geht es los, bei Regen vielleicht schon eher.

Alle 12-tel Blicke aus dem Februar versammeln sich noch bei Tabea.

Das könnte euch auch interessieren

12-tel Blick im Januar

12-tel Blick im Januar

Baumhaus 1

Alle meine Baustellen

 

12-tel Blick im Januar

Ich habe lange gezögert, ob ich dieses Jahr wieder beim 12-tel Blick mitmachen will, weil ich zwar im November noch fotografiert habe, aber nicht mehr eingestellt, und im Dezember gar nicht mehr die Energie für den kleinen 30-Minuten-Spaziergang, das Foto und den Post aufbringen konnte.

Staudenrabatte 30.1.2014

Staudenrabatte 30.1.2014

Letztendlich habe ich mich dann doch dafür entschieden. Das Foto ist eines der wenigen „echten“ Winterbilder dieses Winters und zeigt meine große Staudenrabatte von der Terassentür aus gesehen. In dieser Rabatte findet jedes Jahr der gleiche Wettlauf zwischen Unkraut und Blumen statt, der im letzten Jahr immerhin unentschieden ausgegangen ist (davor hat das Unkraut gewonnen). Seit 12 Jahren wird sie beständig umgemodelt und den Bedürfnissen der dort lebenden Pflanzen und denen der Gärtnerin angepasst. Ich bin gespannt, wie sie sich in diesem Jahr entwickeln wird, und inwiefern das monatliche Foto daran beteiligt ist.

12-tel Blick im Oktober

Warum nur mache ich meine Fotos für den 12-tel Blick zwar rechtzeitig aber bringe es nicht fertig, sie dann gleich zu posten? Auch dieses Bild ist jetzt seit fast drei Wochen im Kasten aber nicht im Web.Oktober klein

Bei der Auswahl meines Motives für den 12-tel Blick habe ich keine allzu gutes Händchen gehabt: Erst ist das Wasser monatelang vom hohen Gras im Vordergrund verdeckt und jetzt sieht man nicht einmal bunte Blätter! Merke: Wer eine schöne Herbstfärbung sehen will, muss die richtigen Bäume auswählen. Birke, Eiche, Ahorn = gut, Weide, Erle = schlecht. Die Farben wechselten übergangslos von grün zu hässlich braun, dann kam der Sturm, und das Resultat ist kein bisschen spektakulär. Wenn ich wenigstens etwas mehr Himmel auf dem Bildausschnitt hätte, gäbe es ja noch Möglichkeiten mit Wolken, aber ich war so auf den Wasserlauf fixiert, dass ich auf den Rest nicht geachtet habe.

Auf diesem Bild seht ihr denselben Blick, aber mit einer anderen Brennweite fotografiert (Weitwinkel statt Tele) und schon sieht alles ganz anders aus!Oktober weitwinkel

Für das nächste Jahr habe ich das also  immerhin schon gelernt.

Hochspannungsleitung kleinHier ist übrigens die Rückseite bzw. der Blick von meinem Fotopunkt in der entgegengesetzten Richtung, ein paar Schritte den Weg hinunter. Vor einem Monat wurden die Weiden gefällt und jetzt kann man die Weide und die Hochspannungsleitung sehen, die vorher verdeckt waren. Irgendwie haben diese Zeugnisse unserer technisierten Zivilisation bei aller Hässlichkeit trotzdem eine eigene Ästhetik, finde ich. Wie wäre es damit als Blick im nächsten Jahr?

Bei Tabea versammeln sich die anderen 12-tel-Blicke.

12-tel Blick im September

 

Im August bin ich nicht dazu gekommen, meinen 12-tel Blick einzustellen, warum weiß ich eigentlich gar nicht, das Foto war nämlich pünktlich fertig. Also reiche ich es heute nach. Weil irgendwie alle diese Sommerbilder gleich aussehen, habe ich ein bisschen mit der Tageszeit gespielt und bin in der Abenddämmerung zum Fließ gegangen. Dabei habe ich dann festgestellt, dass die Kamera und ich durchaus andere Ansichten über Belichtungszeiten haben. So sieht das Fließ abends um halb sieben aus:12-tel Blick August dämmrigUnd das macht die Kamera daraus, wenn ich sie lasse:12-tel Blick August hellDer Unterschied zum September ist nicht allzu groß, zumindest was die Blätterfarbe angeht:September 2013kleinIm Moment verfärbt sich alles rasend schnell, der Oktober wird ganz  bunte Fotos bringen. Hier ist noch einmal eine Übersicht:Zusammenfassung August kleinBeim Apfelbaum wird geerntet:Apfelbaum September kleinHier auch noch einmal die letzten 8 Monate im Überblick:Apfelbaum Übersicht augustTabea sammelt wieder alle September-Ansichten und wie immer sage ich an dieser Stelle „Danke“.

12-tel-Blick im Juli

12-tel Blick im Juli

Seit dem letzten Monat hat sich nicht allzu viel bei meinem Spree-Blick getan. Das Gras am Ufer ist noch einmal gemäht worden, das war‘ s auch schon. Ein paar kräftige Regengüsse haben die Hitze der Juli-Mitte von den Bäumen gespült und das ermattete Grün der letzten Tage wieder aufgefrischt. Ich habe das Foto am Vormittag aufgenommen, dadurch fällt etwas Licht direkt auf die Wasserfläche und macht sie besser sichtbar, als auf dem letzten Bild.12-tel Blick JuliHier noch ein Blick auf die letzten Monate:12-tel Blick 1.Halbjahr

Den Apfelbaum habe ich Ende Juli peinlicherweise einfach vergessen, dieses Bild ist also vom 10. August. Apfelbaum Juli

Auf dem Baum passiert im Moment allerdings ohnehin nicht viel. Die Äpfel wollen nicht so recht wachsen, ganz im Gegenteil zu den Birnen im Vordergrund, die die gesamte Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen. Und auch hier das erste Halbjahr zum Vergleich:Apfelbaum Übersicht 1. Halbjahr

Aber rechts im Bild seht ihr das Obst, dem im Moment meine Aufmerksamkeit gilt:

Brombeeren JuliDie Brombeeren haben unglaublich viel angesetzt. Unkontrolliertes Wachstum, (ich habe sie im Frühjahr nicht geschnitten), dazu der relativ nasse Spätfrühling, der den Erdbeeren so zugesetzt hat und zuletzt noch die Hitze haben zu einem enormen Fruchtansatz geführt. Das bedeutet im Klartext: Brombeeren mit Schlagsahne ohne Ende, außerdem massenhaft Marmelade, Kuchen und Brombeermark für Smoothies , aber leider eben auch Arbeit ohne Ende. Na ja, das eine geht halt nur in Verbindung mit dem anderen. Wenn ich dann aber die vollen Marmeladengläser ansehe, ist das Eichhörnchen-Gen in mir echt befriedigt. So muss es unseren Urgroßmüttern beim Anblick ihrer gefüllten Vorratsschränke ergangen sein.

Die besten Brombeersorten sind natürlich die, die für ihre Früchte einen Blutzoll verlangen. Meine Arme und Beine sind völlig zerkratzt. Aber an das Aroma dieser alten Kultursorten, die sich nur in der Größe der Früchte von ihren wilden Schwestern unterscheiden, kommt keine der neuen, stachellosen Züchtungen, die ich bisher probiert habe, heran. Also zahle ich tapfer, trage dicke Jeans und eine gewachste Jacke sowie meinen Lederhut, denn nichts ist fieser als eine Ranke, die sich in der Kopfhaut verhakt hat. Und esse Brombeer-Eis.

Hier ist das Rezept:

  • 450 g passierte Brombeere
  • 160 g Zucker
  • 300ml Schlagsahne
  • Ab damit in die Eismaschine, fertig, lecker

Bei Tabea versammeln sich die anderen Teilnehmer an der 12-tel Blick-Aktion, und wie immer gilt ihr an dieser Stelle mein Dank für diese überaus schöne Idee.

12-tel-Blick im Juni (!) oder so…

Schätze, ich bin mal wieder die allerletzte, die ihren 12-Blick abgibt. Bloß gut, dass Tabea das Link-Tool so schön lange offen lässt. Mit all der Arbeit im Garten und dem vorzubereitenden Urlaub und, und, und ist echt nichts aus einem früheren Post geworden. Die Fotos habe ich zwar noch am 1. Juli gemacht (das zählt von der Vegetation sicher noch zum Juni, finde ich), aber erst heute komme ich zum Bearbeiten und zurecht-schnipseln. (Das soll nicht heißen, dass ich an den Bildern „herumgephotoshopt hätte, die Bilder werden nur für’s Web von 3MB auf 700-1000 KB herunterskaliert bzw für die Übersicht zusammengepuzzlet). So, der langen Rede kurzer Sinn:12-tel Blick JuniDie Spree im Juni. Man kann das Wasser wieder sehen, denn ich habe ein bisschen gemogelt und bin einen halben Meter auf den Damm gestiegen. Allerdings wurde das Gras in den vergangenen 5 Wochen einmal gemäht, auch wenn es schon wieder gut nachgewachsen ist, und auch vom ursprünglichen Standort aus sieht man etwas Wasser.

Hier ist einmal die Übersicht  über das gesamte halbe Jahr (Kinder, wie die Zeit vergeht, schon wieder ein Halbjahr um!)

12-tel Blick 1.HalbjahrDas zweite Bild am Start ist unser alter Apfelbaum. Im Moment ist hier allerdings die Bromberhecke die Hauptattraktion im Bild, und auch der kleine Birnbaum tut sein möglichstes, um dem Apfelbaum die Show zu stehlen.

Apfelbaum Juni Auch hier habe ich eine kleine Übersicht für Euch.

Apfelbaum Übersicht 1. HalbjahrIch bin immer wieder erstaunt, wie sehr das Laub an Büschen und Bäumen einen Garten verkleinert und den Blick verändert. Wenn man die Bilder täglich vor Augen hat, bemerkt  man die Veränderung gar nicht so stark. Ich bin gespannt, wie es mir nach unserem Urlaub mit dem Garten ergehen wird.

Alle anderen 12-tel Blicke, die schon vor  Wochen pünktlich abgeliefert worden sind, sammelt Tabea, die diese tolle Idee ausgeheckt hat.

Zum Weiterlesen:

Zwölftel-Blick Jaunar

Zwölftel-Blick Jaunar
26.1. 10:04 Uhr

12-tel Blick im April

12-tel Blick im April

12-tel Blick im Mai

12-tel Blick im Mai

12-tel blick im Mai

Dieses mal habe ich meine 12-tel Blick schon vor einer Woche fotografiert, aber Bilder bearbeiten dauert immer so lange…, vor dem Wochenende habe ich es  nicht geschafft, und dann waren wir kurz verreist.

Die Bilder vom Hochwasser schockieren uns alle. Bei uns im Spreewald warten wir noch auf die Wassermengen, die jetzt schubweise aus der Spremberger Talsperre abgelassen werden. Man versucht, soviel Wasser wie möglich in die zu flutenden Tagebau-Löcher zu pumpen, aber das geht halt nur begrenzt. Der Hochwald (das ist der innere Spreewald, das was man so von den Bildern kennt) soll komplett geflutet werden, was aus der Stadt Lübben dabei wird, weiß keiner, denn keiner kann abschätzen, wieviel Wasser der Hochwald aufnehmen kann.

Mein Foto ist vom 31.Mai. Das Gras im Vordergrund geht mir bis zur Brust, und wenn das Fließ nicht auch mehr Wasser führen würde, als sonst, könnte man es gar nicht sehen.12-tel Blick 30.5. 10.50Zum Vergleich:Zusammenfassung Mai

Der Apfelbaum hat seine Blüte in der ersten Mai-Hälfte hinter sich gebracht und sah am 31. Mai so aus:Apfelbaum 30.5. 11.04Nass geregnet, wie alles hier.

Aber ich war wachsam, denn ich wollte Euch ja die Blüte nicht vorenthalten:Apfelbaum blühendEiner der vier Hauptäste hat nicht geblüht, das ist bei alten Bäumen öfters so. Wenn sie reich tragen, bilden sich Hormone, die im Spätjahr die Bildung von Blütenknospen verhindern.

Bei Tabea sammeln sich die anderen Blicke, und nicht alle sind verregnet!

12-tel-Blick im April

Tabea hat mein Bild schon angemahnt, also hier kommt endlich der 12-tel Blick vom April!

12-tel Blick 21.4. 15.50 Das erste Bild ist jetzt 10 Tage her, aber weil ich eigentlich immer zum Monatsende fotografiere, habe ich es noch nicht gepostet.

12-tel Blick 1.5. 12.49 Das aktuelle Bild ist dafür von heute, gestern bin ich nicht mehr dazu gekommen. Es ist absolut beeindruckend, finde ich, was in dieser kurzen Zeit passiert ist! Noch deutlicher wird es, wenn ich mich an meinem Foto-Punkt um 180 Grad drehe und das Fließ in die andere Richtung fotografiere:

Rückseite 12-tel Blick 21.4.1.Mai Rückseite 12-blick

Die Weiden am Ufer sind förmlich explodiert!

Und das habe ich auch noch heute gefunden:SumpfdotterblumenSumpfdotterblumen! Sie blühen im Moment überall entlang der Fließe.

12-tel Blick April

Der Apfelbaum steht ganz kurz vor dem Aufblühen. Der Zwerg davor ist übrigens  eine Viertelstamm-Birne. Ich werde den Apfelbaum diesen Monat ein paar Mal aufnehmen, damit Ihr nicht um die Blüte gebracht werdet, denn Ende Mai wird es mit dieser Herrlichkeit sicher vorbei sein. (Meine Veilchen sind auch schon verblüht!)

Tabea sammelt wie immer die 12-tel-Blicke, und die findet Ihr hier.

Wenn Ihr Euch fragt, warum das Wasser eine so schmutzig-braune Brühe ist:

Das ist eine direkte Folge des Tagebaus. Der Boden hier enthält ziemlich viel Eisen, das als Pyrit vorliegt, eine Eisen-Schwefel-Verbindung. Normalerweise im Boden ist das Zeug unproblematisch, aber wenn der Boden durch den Tagebau umgeschichtet wird, kommt es ans Tageslicht und reagiert mit dem Luftsauerstoff und mit Wasser zu Sulfat und Eisenhydroxid. Das Grundwasser, das durch den Tagebau abgesenkt wurde, steigt bei der rekultivierung an, und der ganze Dreck wird in die Fließe gespült, wo es den Boden verschlämmt, die Nahrungskette ganz zu Beginn bei den Kleinstlebewesen auslöscht und obendrein Tieren und Pflanzen erhebliche Probleme bereitet. Dass es obendrein hässlich aussieht, ist unser kleinstes Problem. Bekannt ist diese Problematik seit dem Ende der  30-ger (!) Jahre des letzten Jahrhunderts, aber erst jetzt, quasi kurz vor zwölf beginnen die offiziellen Stellen zu reagieren. Das ist so typisch! Und wenn die Region nicht am Tourismus hängen würde, um den man sich jetzt Sorgen macht, würde vermutlich immer noch nichts passieren! Wenn ich daran denke, dass noch ein neuer Tagebau geplant ist und in Polen auch Pläne dafür gemacht werden, kriege ich die Kriese.

Jetzt versucht man übrigens, das Wasser an bestimmten strategischen Punkten zu reinigen und verspricht sich davon, die Fließe wieder schön sauber zu bekommen. Wer mehr Informationen dazu haben möchte, gugelt mal „Braune Spree“.

12-tel Blick im März

Heute kommt mein Zwölftel-Blick als Rateaufgabe daher:

Bringe die Bilder in die richtige Reihenfolge von Januar bis März:12-tel Blick Rate mal im März

Hier ist die Auflösung:Richtige Reihenfolge jpg

Richtig geraten?

Hier ist noch einmal der Märzblick alleine.Zwölftel-Blick 29.3. 11.37

Heute war ein Besucher zum Fototermin da: Ein Fischreiher stand auf dem Eis vor einem Wasserloch und wartetet auf einen unvorsichtigen Fisch.

Und der Apfelbaum .Apfelbaum 29.3.klein Zum Wetter muss man nichts sagen, die Bilder könnten genauso gut aus demselben Monat stammen. Vorgestern war alles noch braun und end-winterlich, aber da hatte ich keine Zeit für das Foto und heute  gestern Nacht hat es 8cm geschneit. Im April, oder wenn es jemals wieder wärmer wird, werde ich wohl wöchentlich fotografieren müssen, denn sonst verpasse ich den ganzen Frühling.

Wie es bei den anderen aussieht, könnt Ihr bei Tabea, der Gastgeberin dieser wunderbaren Aktion, nachsehen.