Schlagwort-Archive: Ottobre 5/2012

MMM am 19.1.2016 – Jumper Mary

Beim Treffpunkt für selbstbekleidete Menschen ist heute Dodo Vorturnerin. Sie zeigt einen tollen Mantel und einen Holyburn-Rock, unbedingt anschauen!

Jumper Maryblog
Ich zeige ein „Ich war in Bielefeld-Foto“, das Frau Nahtzugabe am Sonntag von mir gemacht hat. Zu sehen: JH-Bielefeld und der Jumper Mary aus der 1950er Vintage-Burda. Er ist quasi mein Abschluss-Oberteil aus der 12-Top-Challenge und erst letzten Mittwoch fertig geworden. Ein echtes Upcycling-Stück, denn in seinem ersten Leben war er dieses Kleid.DSC_0238

Und weil das absolut nicht genug Stoff hatte, habe ich den Jumper mit einem Strickstoff-Rest um diese Passe und die kleinen seitlichen Keile ergänzt.

Mary2

Das Zuschnitt-Tetris hat länger gedauert, als die ganze Näherei, und das, obwohl ich die Seitennähte geheftet habe, weil die Ovi partout die Stofflagen gegeneinander verschieben wollte. Ich sollte meinen Nähmaschinen-Händler fragen, ob ich immer noch Anspruch auf die Einführung mit der Ovi habe!
Noch ein Foto, wie in der Zeitschrift mit Blick über die Schulter:

Mary3

Die Hose, die ich trage ist die Lady Fit aus der Ottobre. Und weil sie im Grunde eine „Lady total nicht fit“ ist, wie dieses Foto nach zwei Tagen tragen unschwer beweist,Mary1

kommt sie ab Samstag in die „Kleine Änderungsschneiderei“,

Kleine Änderungsschneiderei klein für die ich an dieser Stelle auch noch einmal Werbung machen möchte.

Zurück zum MMM, wo sich wieder gut gekleidete Damen mit ihren neuen und älteren Sachen eingefunden haben.

MeMadeMittwoch im Oktober-Top

Heute morgen war ich bei meiner Freundin zum Basteln. Sie hat einen Fensterstern gefaltet und ich habe einen Ochsen und einen Esel für unsere Fensterkrippe ausgeschnitten. (Bild wird nachgereicht, dafür brauche ich Tageslicht).

Nebenbei hat sie Fotos für den MMM von mir gemacht. Dieses ist am besten gelungen:Oktober-TopIm Becher ist mein derzeitiger zweitliebster Tee: Ingwer-Zitrone. Nur Ingwer-Orange ist besser.

Feine Ringel ergeben auf digitalen Fotos immer psychedelische Muster, daher hier noch einmal ein älteres Bild:

DSC_0242Das Shirt ist mein Oktober-Beitrag zur Twelve-Top-Chalenge von Constance alias Santa Lucia Patterns.

Der Schnitt ist ein umgebautes Patchwork aus der Ottobre 5/2012, die Idee ist von Burda 6722 geklaut, der Stoff kommt vom Tauschtisch bei der Annäherung. Ich liebe Ringelpullis und als ich diesen Schnitt im Burdaflyer sah, wusste ich auch, was der Stoff werden wollte.

Beim heutigen MMM zeigt Wiebke ihre aktuelle Strandgarderobe 🙂 . Und alle anderen selbst benähten Damen treffen sich heute auch dort.

Hier kannst Du weiter lesen:

Zuschneidetetris

Zuschneidetetris

 November

November

MeMadeMittwoch: Cool Grey und Frühlings-Norma

So sieht es heute Morgen bei mir aus  ( auch wenn die Bilder schon von gestern sind):

MMM 27.5.2015aAus der Tür kommen,

MMM 27.5.2015bNachsehen: Ist das Tor schon offen?

MMM 27.5.15Und Abfahrt!

Obendrüber trage ich den Sixties Coat aus dem GBSB. Für den MeMadeMittwoch noch das Untendrunter:

MMM27.5.2015dCool Grey von hier und die Frühlings-Norma von hier.

In ihren ersten Leben war die Norma dieser RockMMM 27,5,2015 Vorgängerrockund den umzuarbeiten war mit Abstand das Beste, was ich daraus machen konnte.

Noch ein abschließender Blick auf die Blumen:MMM27.5.2015BlumenrabatteZwiebel-Iris und davor blühender Salbei, den man auch zum Kochen verwenden kann (meine Koch-Salbei steht allerdings im Kräuterbeet vor der Küche und nicht in der Einfahrt)

MMM2 27.5.2015cBeim MMM zeigen gut gekleidete Menschen ihre selbst genähte Kleidung, heute moderiert von Gastbloggerin Anne, die sich ein schickes Capelet entworfen hat.

12-Top-Challenge: März

Diesen Monat schaffe ich es, mein März-Top pünktlich für die Link-Party bei Constanze alias Santa-Lucia-Patterns abzugeben. 12-Top März 2Genäht habe ich ein Cool Gray aus der Ottobre 5 / 2012. Der Schnitt ist die V-Ausschnitt-Variante meines Januar-Tops. Ich finde bei diesem Schnitt den Körper zu lang und habe ihn um 6cm gekürzt. Die Ärmel sind für meinen Geschmack zu eng, beim letzten Mal habe ich den Ärmelschnitt in Gr.42 genäht (für den Körper habe ich eine Größe 38 genommen), dieses Mal habe ich einen eigenen Ärmelschnitt gemacht, der noch etwas weiter ist.

Der Baumwolljersey ist aus dem örtlichen Stoffhaus, ein Spontankauf, über den ich schon hier geschrieben habe. Leider war ich zu sparsam beim Einkauf, daher hat er nur für den Original-Ärmel in Gr. 38 gereicht. Der Stoff ist nicht allzu elastisch, und beim Anprobieren habe ich gemerkt, dass die Ärmel echt unbequem sind. Also habe ich noch einmal Stoff nachgekauft, denn mir war klar, dass ich mich nie ganz wohl in dem Shirt fühlen würde, wenn die Ärmel zu eng sind. Jetzt habe ich also noch einen Stoff-Rest, aus dem entweder ein Shirt für meine Nichte wird oder ein kurzärmeliges Shirt für mich.12-Top März

Hier noch einmal das Shirt in voller Lebensgröße, man beachte bitte die Narzissen: Es ist eindeutig Frühling!

Zu den anderen März-Tops geht es hier.

Und so sieht es inzwischen bei meinen Oberteilen aus:12-top-chalenge ÜbersichtMärz

12-Top-Challenge  Februar2

Februar

Top12ChallengeJanuar

Januar

 

12 Tops Challenge

Constance von Santa Lucia Patterns hat eine Aktion ins Leben gerufen, die mein gesamtes Nähjahr 2015 strukturieren wird: Mit ihrer Hilfe werde ich meine Bekleidungs-Lücke zwischen Hals und Nabel schließen.
Ich habe ja schon mal angelegentlich über meinen Mangel an Oberteilen gejammert, das Wort dafür ist „Oberteilschwäche“ und ich habe es bei Sandra gefunden das erste Mal bewußt gesehen.
Mein Januar-Top ist das Shirt Patchwork aus der Ottobre 5/2012. Ich habe es im letzten Sommer fertiggestellt, einmal getragen und dann bemerkt, dass ich beim Ausschnitt die Elastizität diese Jerseys komplett überschätzt habe.
Statt wie ein normales Bündchen beim Annähen weit und labberig zu werden, floppte dieser Streifen wieder in seine Form zurück und das Resultat war ein leicht gekräuselter und zu enger Ausschnitt, der mir das ganze Shirt verleidet hat. Die Kräuselung sieht man auf dem Foto allerdings kaum.Top12Challenge shirt

Folglich liegt es seither fast ungetragen im Schrank herum. Jetzt habe ich aber die Ovi repariert und aus dem Ding endlich ein tragbares Shirt fabriziert, ich glaube, das zählt irgendwie auch für die Top-12-Chalenge.Top12ChallengeJanuarLeider hat es die typischen Falten am Arm, aber ich glaube, das hat etwas mit dem Stoff zu tun, denn ich habe auch zwei Kleider, basierend auf diesem Schnitt genäht, dort sind die Falten nicht so schlimm.
Oberteile habe ich in großen Mengen geplant: In derselben Ottobre gibt es noch zwei weitere interessante Ausschnitt-Lösungen für dieses Shirt, dann gibt es ein Shirt mit überkreuztem Vorderteil bei Burda und dann liegen hier diverse Stoffe für Blusen herum, die teilweise auch schon Schnitten (und Unterteilen!) zugeordnet sind. Um das alles abzuarbeiten, wird ein Jahr möglicherweise gar nicht reichen! Und wenn ich selber nicht mehr brauche will, warten da noch ein paar Hemdenstoffe für den MamS, (aus deren Resten ich mir auch noch die eine oder andere Bluse nähen will).
Also Danke liebe Constance für ein Jahr voller Motivation, die eigenen Pläne umzusetzen.
Natürlich bin ich nicht allein bei der Challenge, das ist ja das Nette an solchen Aktionen, und alle anderen findet ihr hier.