Schlagwort-Archive: Burda 110A-122015

WKSA: Fertig!

Heute ist das Finale:
Fertig! Wir haben es gemeinsam geschafft. Wir haben alles gegeben und sehen einfach umwerfend aus.

Ich habe es tatsächlich geschafft: Mein Weihnachtskleid ist fertig!Weihnachtskleid2015

Und ich bin hochzufrieden. Der Saum muss zwar noch gebügelt werden, aber das ist ja nur noch ein Mini-Job. Aber der Stoff hat gereicht, die Größe 36 passt dank bielastischem Stoff und einen Reißverschluss habe ich auch nicht gebraucht. Allerdings musste ich auf Taschen verzichten, und ein Unterkleid braucht das Kleid auch. Ich finde den Schnitt absolut klasse, er ist bequem und die Falten und Linien gefallen mir richtig gut.

Im Moment überlege ich, ob ich ihn nicht noch einmal aus einem unelastischen Stoff nähen möchte, da müsste ich aber alles etwas weiter machen.

weihnachtskleid 2

Ich habe nicht viel geändert, nur das Oberteil war etwas zu lang, das Kleid ist ja in einer Lang-Größe, das habe ich bei der Anprobe gemerkt. Die Überlänge habe ich einfach an den Schultern abgesteckt, die Armlöcher entsprechend ausgeschnitten und den Ausschnitt angepasst. Den Ausschnitt habe ich auch etwas weniger tief gemacht, als im Schnitt vorgesehen, ich bin aber nicht sicher, ob mir das gefällt. Aber so ein Ausschnitt ist ja schnell geändert.

Nochmal ohne GehampelWeihnachtskleid 3und noch eines, auf dem man den Weihnachtsbaum besser sieht,DSC_0311den ich heute Nachmittag geerntet habe.Weinachtsbaum fällen

Alle anderen Weinhnachtskleider ( es sind über einhundert!) finden sich auf dem MMM-Blog.

Bleibt nur noch Danke zu sagen an Nina, Wiebke, Katharina und Monika für die Organisation und Betreuung des Sew-Alongs. Ihr habt das toll gemacht, und ohne Euch hätte ich wieder kein Weihnachtskleid. Danke.

WKSA Teil 4

Das letzte Treffen habe ich versäumt, nachdem ich stundenlang zugeschnitten und fotografiert habe, war das Link-Tool zu. Über mein Zuschneidetetris könnt ihr hier nachlesen.

Was steht heute an?
– Fertig. Mit Kleid 1, 2 und 3. Jetzt kann ich noch ein Jäckchen stricken, eine passende Tasche nähen und die letzten Weihnachtskekse backen?

Nö, das wohl eher nicht
– Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht?

Das trifft es wohl eher. Heute war mein freier Tag und ich habe von all den schönen Dingen, die ich für heute geplant habe so gut wie nichts geschafft. Ich war beim Zahnarzt und in der Bibliothek (geplant),und dann wollte ich vor dem Klavier-Unterricht meiner Tochter eine Stunde im Garten etwas tun,und dann im Wechsel immer eine Stunde nähen und eine Stunde Weihnachtsdeko machen, damit die Kartons endlich auf den Speicher zurück können.

Statt dessen habe ich eine Suppe gekocht , gemütlich mit einem Weihnachtskrimi vor der Nase gegessen, Kaffee getrunken,DSC_0292 kurz auf den diversen Blogs nachgesehen, was ich schon wieder verpasst habe und dann mussten wir schon wieder los zur Musikschule. Im Garten war ich zwar vorher auch noch und immerhin habe ich die kaputte Lichterkette am Treppengeländer ausgetauscht, aber sonst? Wo ist denn mein Tag geblieben?

Zumindest habe ich fünf Abnäher und sieben Falten genäht. Das ist zwar nicht gerade besonders kompliziert, aber man muss schon genau arbeiten. Bis zur ersten Anprobe bin ich nicht gekommen, und das werde ich auch nicht mehr, denn mein Bett ruft schon ganz laut nach mir. Aber ich habe mal alles ausgelegt, um selber zu sehen, wie es mal werden könnte. Dabei habe ich gemerkt, dass ich eine Passe spiegelverkehrt zugeschnitten habe. Jetzt wird wohl doch nichts aus der passenden Unterwäsche.

von hinten

von hinten

DSC_0296

von vorne

Sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus, wenn es dann noch passt…Wie man sieht wird in diesem Zimmer nicht nur genäht, ich versuche auch täglich ein Geschenkt einzupacken, damit ich nicht wieder am Heiligabend kurz vor der Bescherung die letzten in Tüten stopfen muss.
– Jetzt aber los. Die letzten Geschenke besorgen, das Weihnachtsmenü planen und natürlich noch das Kleid säumen?

Ja, das steht auch noch an, und wenn das Kleid fertig genäht ist, bekommt es auch noch einen Saum.

Das auf und ab bei den anderen Weihnachtskleidern, die mehr oder weniger fertig sind, kann man hier nachlesen.

WKSA Teil 3 : Zuschneidetetris

Heute geht es um folgende Punkte:

  1.   Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
  2. Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!
  3. Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Punkt 1: Probemodelle nähe ich fast nie. Ich liebe das Risiko.

Punkt 2: Yepp, kurzfristig sah es genau so aus. Nur beherztes einkürzen des Rockes um 4 cm, gnadenloser Geiz bei der Nahtzugabe und sorfältiges zuschneide-Tetris haben dafür gesorgt, dass der Stoff langte.

Zuschneidetetris

Zuschneidetetris

Ich durfte jedes Teil einzeln zuschneiden, und nur die Tatsache, dass mein Kleid  3/4 -Ärmel hat, hat den Ausschlag gegeben. Aber jetzt sind noch so viele Schnipsel übrig, dass es vielleicht noch für einen BH reicht 🙂 . Bloß gut, dass mein Stoff elastisch ist, ich nähe nämlich eine Größe 72 (entspricht der 36), und aus nicht dehnbarem Material wäre das vermutlich zu eng.

Ich werde das Kleid wohl erst einmal heften, dann kann ich nämlich sehen, ob ich überhaupt einen Reißverschluss brauche. Ich habe aus dem gleichen Material ein gekauftes Kleid, und das ist sehr figurbetont, kommt aber ohne RV aus. Wie es wohl Dodo ergeht? Sie näht ja das gleiche Kleid wie ich, war aber beim heutigen Treffen nicht dabei. Ich übrigens auch nicht, denn das Link-Tool sagte mir beim Verlinken, dass es noch 6 Minuten offen wäre, und die waren dann seltsamerweise nach 2 Minuten um 😦 .

Zu Punkt 3: Ich habe diesen Punkt vorgezogen, Zwangsäsen nennt man das wohl. Sprich: Ich habe fremdgenäht, und mir eine weihnachtliche Bluse gemacht.November

November Details

Beim Heranzoomen erkennt man das Muster aus Stechpalmen und die Sternchen-Drücker. Außerdem habe ich mich intensiv mit der Rettung des Weihnachtskleides von 2013 befasst. Ich habe eine Lösung für den Ausschnitt gefunden und den Stoff mehr oder weniger erfolgreich gefärbt.

Vorher

Vorher

nachher

nachher

Eindeutig eine Verbesserung, auch wenn eigentlich ein dunkles Petrol geplant war. Das, was ich für reine Schurwolle hielt, kam wohl anteilig von Polytierchen. Leider war genug Schaf darin, um das Ganze erheblich schrumpfen zu lassen und ich bin sehr gespannt, ob ich da überhaupt  noch etwas Passendes herausschneidern kann. Das Kleid wäre dann für den zweiten Feiertag, wenn noch Zeit übrig ist, für den ersten hätte ich ja schon die Bluse.

Nun, zuerst konzentriere ich mich auf das Kleid zu Heiligabend, der Rest ist die Kür. Auch wenn ich nicht dabei bin: Hier sind die anderen Weihnachtkleid-Schneiderinnen zu finden.