Schlagwort-Archive: Burda 02/2018#113

MMM mit Burda 2/18 Modell 113

Liebe Passagiere,

Ich begrüße Euch herzlich auf dem Flug MMM 4-4-2018. Die Notausgänge befinden sich rechts und links hinter Euren Sitzen.

Ich zeige heute das Kleid Nr. 113 aus der Februar-Burda.MMM 04-40-18 (5) Der Schnitt bzw. die Anleitung hat für einige Aufregung gesorgt, unter anderem auch bei mir, weil die Angaben zum Schnittbogen falsch waren. (Zur Erinnerung: Schnitt 113 befindet sich auf dem Bogen C mit blauer Kontur, nicht rosa unterlegt).

Mein Mann fand, dass das Kleid mit Halstuch nach Flugbegleiterin aussieht, und ja, dieser Gedanke drängt sich auf. Mit Blumen kann ich aber auch:MMM 04-40-18 (4)Der Schnitt wird als „Masterpiece“ gehandelt, eine Bezeichnung, die ich immer etwas blöd finde, denn viele dieser „Masterpieces“ sind vielleicht anspruchsvoll zu nähen, aber durchaus machbar. Man darf sich nicht von der Bezeichnung abschrecken lassen.

Machbar ist dieses Kleid eindeutig auch, allerdings sollte man sich durch die Nähschule nicht täuschen lassen. Einfach drauf los nähen und den Bildern folgen geht hier genau so wenig, wie bei jedem anderen Burda-Schnitt. Man muss sich vorher ganz genau im Klaren sein, wo der einzelne Schritt hinführt, das gilt ganz besonders für das mittlere Vorderteil, das über die Taille nach unten verlängert ist und in den Rockabnähern MMM 04-40-18 (9)verschwindet.

Ich bin ja keine Freundin von Probeteilen, aber in diesem Fall wäre zumindest ein Probeoberteil von Vorteil gewesen. Wenn die Abnäher genäht sind, wird die Nahtzugabe auf Höhe der Taille eingeschnitten, und dann kann das Oberteil nicht mehr verlängert werden, egal, wieviel Nahtzugabe man noch angeschnitten hat. Ich hätte einen weiteren Zentimeter Oberteillänge gut gebrauchen können. So habe ich von der vorderen Mitte zu den Seiten hin die Taillennaht schräg genäht und einen 3/4 cm im Bereich der Seitennaht und im Rücken gewinnen können. Der Gürtel verdeckt die Unregelmäßigkeit, aber durch die Schnittführung fällt die ganze Mogelei ohnehin nicht auf. Im Bereich der Oberarme habe ich von Anfang an 1cm mehr zugeschnitten, dafür habe ich den Saum um 4cm verkürzt.

Ansonsten bin ich mit dem Sitz des Kleides außerordentlich zufrieden. Für ein Kleid aus Webware ist es überraschend bequem und ich kann mich gut darin bewegen.MMM 04-40-18 (8)Das Modell hat einen Gürtel aus dem Kleiderstoff, mit einer bezogenen Schnalle. Ich habe den Gürtel auch ganz brav genäht, aber er sah derartig unvorteilhaft aus, dass ich froh war, nicht auch noch eine Schnalle bezogen zu haben. Wenn man keine Sanduhr-Figur hat oder so klapperdürr ist, wie das Model in der Zeitschrift, ist ein Gürtel in einer Kontrastfarbe für dieses Kleid besser geeigntet, finde ich.

Das Kleid ist komplett gefüttert und wenn man überall dieselbe Nahtzugabe hat, passt das Futter wunderbar auf die Besätze und in das Oberteil. Einzig die Falten im Futterrock-Vorderteil würde ich erst legen, wenn es  an der Taillennaht befestigt wird.

Genäht habe ich das Kleid aus einem Tweed-artigen Polytierchen mit einem zarten Lurex-Schimmer, den ich auf der Annäherung 2017 bekommen habe. Eigentlich sollte er eine weite Hose mit Bundfalten werden, aber ich bin sehr froh, dass ich nicht  dazu gekommen bin.FischknopfDie Knöpfe sind noch von meiner Mutter, lange gehütete kleine Fische aus Bronze. Zwei von ihnen hatten schon mal ein Gastspiel an einer Cordhose zu Teenager-Zeiten…

MMM 04-40-18 (6)

Kleid: Modell 113 aus Burda 2/2018, Größe 38

Änderungen: Oberteil um 3/4cm verlängert, Ärmel am Oberarm um 1cm erweitert, Saum 4cm gekürzt.

Schwierigkeitgrad: Ganz sicher kein Anfängermodell. Erfordert viel Präzision bereits beim Zuschneiden und auch beim Nähen. Und viel Zeit!

Würde ich das Kleid noch einmal nähen? Wohl eher nicht, ein Kleid von der Sorte reicht.

Meine Hände sind schon eingepackt, aber bevor ich mit Euch zum MeMadeMittwoch weiterfliege, möchte ich noch auf den Homewear Sew Along hinweisen, der ab dem 14.4., also Samstag in einer Woche, bei Manuela von Twill und Heftstich und hier auf dem Blog stattfindet. Vielleicht hat ja eine von Euch Lust, mitzunähen. Ich würde mich freuen! Infos findet ihr hier.

Favorit des Monats: Februar-Pläne

der Favorit des Monats

Bei Sandra von „Zufall wenn’s klappt“ läuft eine Ganzjahres-Aktion: Jeden Monat ein Kleidungsstück aus der aktuellen Burda oder der neuesten Fashion-Style nähen, den eigenen Favorit des Monats. Ich habe die Burda und die Fashion Style im Abo, und nähe ganz selten aus den aktuellen Heften, weil ich die Schnitte, die mir spontan ins Auge springen, meistens in die Warteschlange der vielen anderen Schnitte stelle, die ich gerne einmal nähen möchte. Das hat zwar den Vorteil, dass ich den Schnitt, wenn ich endlich dran gehe, ihn zu nähen, meistens schon irgendwo im Netz bewundern und etwas über seine Tücken lesen kann, aber irgendwie bleibt dann die Spontaneität auf der Strecke. Darum versuche ich, dieses Jahr bei der Aktion mitzumachen.
Bei der Februar-Burda besteht die Schwierigkeit nicht so sehr darin, einen Schnitt zu finden, den ich nähen möchte, sondern die Auswahl der Schnitte zu beschränken!
Schon in der Vorschau verliebte ich mich in die Bluse 111 mit der Faltenpartie auf dem Rücken .TZ 02_2018#111 Auf der Annäherung lag dann just der perfekte Stoff dafür auf dem Tausch-Tisch: ein leichter, halb durchsichtiger Krepp mit einem Liberty-artigen Druck, der auf beiden Seiten fast gleich gut zu sehen ist.Februar-Favorit (3) Dass der Stoff vorwiegend oder auch vollständig aus Polytierchen zu sein scheint, ist bei einem solchen Flatterschnitt eher unproblematisch. Allerdings finde ich die Vorderseite mit dem Polo-Ausschnitt eher grobschlächtig und denke an eine schmale Knopfleiste oder einen mit Schrägband verstürzten Schlitz mit Knopf und Schlinge.
Auch die Wickelbluse 104 finde ich toll, natürlich ohne „Drunter“, im Heft sieht das echt nach Putzkittel aus.Februar-Favorit (2)

Der Stoff dafür stammt auch vom Tausch-Tisch, er dürfte gerade reichen.
Die Bluse 108 A und das Kleid 101 würde ich mir ebenfalls gerne nähen, aber dafür müsste ich Stoff kaufen gehen und ich will das Lager abbauen. Außerdem müsste der Monat dann ungefähr 60 Tage haben!

Februar-Favorit (1)
Der Sieger ist allerdings das Deux-Pièce-Kleid Nr.113. Ich habe es sogar schon zugeschnitten, Bei der Suche nach dem Schnitt habe ich allerdings mächtig geflucht: Auf Bogen C ist natürlich nichts rosa unterlegt (bei 13 Teilen auf einem Schnittbogen konnte man sich das ja denken!) und ich habe ziemlich lange auf allen Schnittbögen gesucht, bis ich – dann doch auf Bogen C – unter den blauen Konturen fündig geworden bin! Auf der Webseite habe ich bei Burda keinerlei Hinweis gesehen, das fand ich ziemlich mau, und Freitag nachts gibt es natürlich keinen Support!
(Für die erleichterte Websuche: Schnitt Burda 02/2018#113 auf Bogen C in blauer Kontour).
Als Stoff hatte ich einen inzwischen gut abgelagerten Fabrik-Kauf von Marc Aurel vorgesehen (rechts), aber dann hätte ich entweder ein Supermini-Kleid („You have to shave to wear this dress, and I don’t mean your legs!“) nähen oder auf Ärmel oder den Rücken verzichten müssen.
Also wird es ein mittelschwerer Webstoff mit einer Art Tweed-Optik, oder auch „Pfeffer-und-Salz“.(links). Der Stoff ist ebenfalls vom Tausch-Tisch in Bielefeld und schon seit einem Jahr bei mir. Eigentlich wollte ich mir im Sommer eine Hose daraus nähen, jetzt bin ich froh, dass ich nicht genug Zeit dafür hatte.
Ich bin gespannt, ob ich alle meine Pläne umsetzen kann, denn mit dem Morgenmantel- Sew-Along und Chrissy’s 12x Memade habe ich insgesammt 3 Pferdchen im Rennen.