Schlagwort-Archive: BH-Nähen

Unterwäsche Sew Along 2018

uwsa-2018-fc3bcr-blogHeute beginnt der Unterwäsche Sew Along bei Maria vom Blog Fadenwechsel. Dies ist definitiv ein Sew Along, den ich bitter nötig habe. In meiner Wäsche-Schublade sieht es nämlich aus wie… nein, das wollt Ihr gar nicht wissen!

Das Thema heute: Bestandsaufnahme: Was habe ich und was brauche ich? Was gefällt mir? Was habe ich schon genäht? Wo finde ich Inspiration/Augenfutter/Schnittmuster?

BH-Set Amelie

BH Amelie von Sewy

Seit dem BH-Sew Along bei eben julia bin ich vom Thema Unterwäsche nähen angefixt. Ich habe mir damals voller Enthusiasmus ein großes Paket mit Material von Sewy gekauft –  und das war dann auch schon alles. Der BH aus dem Sew-Along wurde zu klein.  Ein weiterer, ebenfalls nur aus Stoffresten und geschlschlachteten alten BH’s genäht, passte zwar, aber das Gummi in der passenden Hose strämmte, wird also auch nicht getragen. Irgendwie waren mir die Schnitte nicht gut genug für die teuren Materialien, die ich gekauft hatte, aber um die Schnitte anzupassen, die Sachen zu ändern oder einen neuen Schnitt auszuprobieren, fehlten mir Zeit und Lust. Inzwischen ist der BH aber aufgtrennt und ich habe eine Lösung für die zu kleinen Cups gefunden.

Um Marias Fragen zu beantworten: Ich brauche alles: BH’s, Unterhosen, Unterhemden und einen neuen Unterrock. Ich habe alle benötigten Materialien.DSC_0691Drei Kreativpakete von Sewy, DSC_0692eine Box mit Jerseyresten von meinen letzten Nähprojekten und drei bereits zugschnittene Unterhosen,

DSC_0693Dazu kommen die BH-Schnittmuster Julie und Amelie von Sewy, der Unterhemden- und der Unterhosenschnitt von Zoe,  und das Buch Bare Essentials, das sich sehr detailliert mit der Konstruktion von BH’s beschäftigt. Es ist kein Buch für Anfänger, aber ich kann es jeder, die etwas tiefer in die Materie einsteigen will, nur empfehlen, denn man bekommt ein ganz anderes Verständnis für Schnittmuster und Material.

DSC_0694Und dann habe ich mir dieses Buch geleistet: Eigenlich mehr ein Bilderbuch als ein Nähbuch. Antike Unterwäsche wird vorgestellt und zu jedem Stück gibt es ein Schnittmuster auf Milimeterpapier, das man dann vergrößern und anpassen kann. Zwei vollständige Prokjekte sind auch darin, ein leichter BH, dessen Schnitt mich nicht reizt und ein Petticoat. Ein paar interessante BH-Schnitt sind drin, Korsetts und Mieder und Strumpfhalter sowie einige trägerlose BH-Mieder, die sicherlich bei der Konstruktion eigener Schnitte hilfreich sind. Kein klassisches Nähbuch, aber eine interessante Ergänzung meiner vorhandenen.

DSC_0696

Das erste Treffen findet heute statt, anscheinend war ich an diesem Sonntag etwas schneller, als unserer Gastgeberin. Eine Verlinkung wird also noch gemacht.

BH-Sew-Along Teil 1&2

Jetzt ist schon der zweite Teil des Sew-Alongs seit einer Woche im Netz, und ich habe noch nicht einmal zum Teil 1 etwas geschrieben. Egal, dann gibt es heute einen zusammengefassten Post.
Das Sew-Along hat mich dazu gebracht, einmal gründlicher über meine BH-Vorlieben und –Abneigungen nachzudenken. Wenn ich mich morgens anziehe, stülpe ich nicht mehr einfach einen farblich zur Oberbekleidung passenden BH über und fertig. Statt dessen sehe ich mir den BH genauer an, verfolge die Schnittlinien, überlege, welcher Teil, welcher ist und vor allem stelle ich fest, wie er sitzt und versuche zu entscheiden, woran das wohl liegt.
Früher habe ich BHs im Kaufhaus, bei C&A oder H&M gekauft. Anprobieren, bis ich einen bequemen, passenden gefunden habe, bei dem beim Herumhüpfen nicht alles herausfiel, der aber auch nicht aus dem V-Ausschnitt blitzte und obendrein keinen Spitz-Busen a la Doris Day machte, war immer eine Qual. In Polen habe ich einmal in einem Wäschegeschäft mit Beratung zwei BHs gekauft. Es sind tief ausgeschnittene italienische Push-Up’s, die mittlerweile zu klein und schrecklich unbequem sind. Ein paar günstige Käufe im Internet haben mir gezeigt, dass Kaufen ohne Anprobieren nicht wirklich geht.
Mein Busen ist deutlich dichter an der 50 als an der 40, hat zwei Kinder jeweils ein Jahr gestillt ohne dabei nennenswert auszuleiern, aber inzwischen hat die Schwerkraft gewonnen, er braucht also eine gute Unterstützung. Einen Busen, der so viel geleistet hat, hat Anspruch auf Komfort, und die „in-die-Mitte-nach-oben-Quetsch-Wäsche“, die ich bislang häufig trage, hat er nicht verdient.
Nachdem ich eine Zeit lang befürchten musste, dass ich von Cup B über A auf Erbsengröße zusammenschrumpfe, habe ich in letzter Zeit wieder eine Körbchengröße zugelegt, und die Hälfte aller BHs in der Schublade passen nicht mehr.
Diejenigen, die passen, haben zum Teil vorgeformte Cups aus Schaumstoff, aber ein paar haben einen dreigeteilten Cup und sind nicht ganz so tief ausgeschnitten. Vermutlich ist das auch schon das Geheimnis: Ich brauche einen BH, der die Brust mehr als zur Hälfte bedeckt, um es bequem zu haben. Außerdem mag ich keine Tüten-BHs, sondern hätte gerne etwas, das eine runde Brust formt.
Wenn ich etwas Neues anfange, kaufe ich mir zuerst immer ein Buch. In meinem Regal sind Bücher von Brot backen über Filzen, Glasperlen drehen, Hüte Nähen, Schnittkonstruktion, Weidenzäune flechten bis zum Wolle färben. Jetzt gibt es auch noch ein Buch über das BH-Nähen. Beim großen Online-Händler habe ich mich erst einmal umgeschaut und dann bei meiner niedergelassenen Buchhändlerin diesen Buch bestellt:

Mein schöens Buch und die beiden Schnittmuster: Julie und Amelie von Sewy

Mein schöens Buch und die beiden Schnittmuster: Julie und Amelie von Sewy

Bare Essentials Bras von Jennifer Lynne Matthews-Fairbanks.
Das amerikanische Buch behandelt das Nähen und die Konstruktion von BHs vom Anfänger bis zum Profi. Es gibt einen Basis-BH mit Schnittmuster und zahlreiche Anleitungen zur Abwandlung. Da sind Kapitel über Still-BHs, BHs für Brustprothesen, trägerlose BHs und ein BH mit Vorderverschluss. Ein Kapitel über die Verzierung der Cups gibt es auch und ein kompletter Teil des Buches zeigt, wie man ausgehend von den Maßen einen BH quasi aus dem Nichts konstruiert.
Das erste gründliche Durchblättern und Anlesen hat mich total begeistert.
Natürlich braucht man zum BH-Nähen nicht nur Literatur, also war ich auch Shoppen. Über all die Materialien, die man braucht hat Julia ja ganz viel geschrieben. Ich habe mich bei Sewy umgesehen, und ein Kreativ-Paket mit ausreichend Material für geschätzt 2 BHs und mindestens 4 passenden Unterhosen gekauft.DSC_1277 Außerdem noch zwei Einsteiger-Pakete mit Schnittmuster (für die ersten Versuche muss ich nicht unbedingt alles selber machen, aber mein tolles Buch wird mir hoffentlich helfen, wenn ich die Schnitte anpassen darf).DSC_1280DSC_1279 Wenn man die Schnittmuster mit dem passenden Stoffpaket kauft, sind sie übrigens fast um die Hälfte billiger. Die Stoffpakete sind sehr großzügig bemessen, da kann ich sicher mehr als nur eine Garnitur draus nähen. DSC_1281Noch ein bisschen Bügelband, Trägergummi und Laminat sowie schwarzer Mikrofaser-Wäschestoff sind auch noch ins Paket gewandert, das sollte reichen, um meine Wäscheschublade aufzufüllen. Insgesamt habe ich für den Preis von 4 Wäschegarnituren eingekauft und hoffe, die doppelte Anzahl herauszubekommen. DSC_1283In meinem Stoffschrank steht eine Tüte voller alter BHs, die nur darauf warten, ihre alten Bügel, Schieber, Ringe und Verschlüsse für neue Wäsche zur Verfügung zu stellen. Bei Sewy habe ich auch eine Art Bügelband für bügellose BHs bestellt, das eine Schaumstoffeinlage hat und dem Cup so Halt geben soll.

Außer den neuen BH-Stoffen will ich Jersey-Reste von der T-Shirt und Kleider-Näherei verwenden. Aus dem geblümten Stoff habe ich mir ein Kleid mit einem recht tiefen V-Ausschnitt genäht, und der Gedanke, einen BH aus demselben Stoff zu besitzen, so dass ich mir keine Sorgen über blitzende Unterwäsche zu machen brauche, hat einen großen Reiz für mich.

für einen BH sicher genug, aber ob es auch für einen Slip reicht?

für einen BH sicher genug, aber ob es auch für einen Slip reicht?

Andere Jerseys müssen erst zu T-Shirts verarbeitet werden (möglichst schleunigst, ich sage nur Oberteilschwäche), damit ich dann Reste für Unterwäsche habe.

A apropos Unterwäsche: ich will mir ja ganze Garnituren und nicht nur die BHs nähen. Bei den Unterhosen habe ich mich aber entschlossen, auf jedes Risiko bzw. auf Experimente weitestgehend zu verzichten: einer meiner Lieblings-Schlüpfer hat vorzeitig (also vor dem Tod durch Ausleiern) ein Loch bekommen und darf nun Schnittmuster spielen. Er wird vorsichtig auseinander getrennt und dann als Vorlage dienen. Jetzt muss ich nur noch ein bisschen Zeit von den Oberteilen, dem Kleid und den Shorts, die ich zurzeit nähe, und vom Garten abzwacken, und dann kann es losgehen. Ich kann es kaum erwarten.
Auf Julias Link-Liste findet Ihr noch ganz viele andere DNS-infizierte, die auch eine Menge Tipps zum Material-Einkauf parat haben. Und bei Julia selber findet ihr alle Informationen zum Sew-Along und ebenfalls eine Menge Tipps und Links zu Materialien und das BH-Nähen.