12x MeMade: April

Bei Chrissy werden die Ergebnisse dieses Nähmonats gesammelt. Kaum zu glauben, dass schon ein Viertel des Jahres herum ist!

Diesen Monat spalte ich mich zwichen der Nähmaschine und dem Garten auf, irgendwie sind die Tage alle viel zu kurz. Wirklich viel habe ich auch nicht genäht, besonders, wenn man bedenkt, dass ich ein Sew-Along mit organisiere.

Für den Homewear-Sew-Along habe ich bereits dieses Shirt genäht, das praktischer Weise auch für Sandras Favorit des Monat herhalten durfte.

FS 4-18 Raja (10)

Fashion Style 4 2018 Shirt Raja

Danach war mir nach einem schnellen Erfolgserlebnis, und ich wollte ein Shirt nähen, dass ich bereits im Sommerurlaub zugeschnitten hatte.

Gesehen hatte ich das Shirt zum ersten Mal bei Mariabarbara und war ganz begeistert davon. Natürlich wurde nichts aus dem schnellen Erfolgserlebnis, weil ich aus Rolljersey eine Paspel angefertigt habe. Außerdem sitzt das Shirt bei mir sehr merkwürdig, wahrscheinlich hätte ich eine Nummer größer nähen sollen.

Links ist die erste Variation, danach habe ich den Ausschnitt nochmal mit einem Besatz genäht. Er hatte sich beim klassischen Versäubern mit einem Jerseystreifen zu sehr zusammengezogen. So ganz das Gelbe vom Ei ist das Shirt aber auch nach der Änderung nicht, sollte ich es tatsächlich nochmal nähen, werde ich das Mittelteil einfach 2cm breiter machen, dann ziehen sich die Schultern auch nicht so hoch. Grundsätzlich ist es bequem, weil beide Jerseys bi-elastisch sind, aber das sehr kurvige des Vorderteils ist nicht ganz so meins. Falls ich noch einmal ein Reststück Jersey habe, probiere ich es vielleich noch einmal, aber dann suche ich mir einen passenden Interlock, der nicht rollt, für eine Paspel.

Von hinten sieht das ganze so aus, ich nehme an, die ganzen Querfalten liegen tatsächlich daran, dass das Shirt etwas zu eng ist.

Favorit des Monats: April

der Favorit des MonatsBei Sandra wird seit gestern wieder der Favorit des Monats gesammelt, eine Aktion, in der das Lieblingsstück aus entweder der aktuellen Burda oder der Fashion-Style genäht wird. Bloß gut, dass Sandra dieses Jahr auch die FS dazugenommen hat, denn seit der sensationenllen Februar-Burda hat mir in den anderen Heften nichts wirklich gefallen. Die FS hat diese Lücke gut gefüllt.

Anfang des Monats habe ich ja meine Favoriten aus der Fashion-Style vorgestellt. Drei schöne Kleidungsstücke haben mir gefallen:

Und was ist es  am Ende geworden?

FS 4-18 Raja (1)Das Shirt Raja! Genäht ist es für den Homewear-Sew-Along, der zur Zeit bei Manuela und mir stattfindet. Für die schönen Kleider oder die Bluse fehlt mir einfach die Zeit. Im Hintergrund seht Ihr einen kleinen Ausschnitt meiner Zeitfressmaschine alias Garten. Es ist halt Frühling.

Der Sweater ist aus einem wenig elastischen Voll-Poly-Jersey, der eine Art Double-Face ist und das Muster ist auch kein Druck, sondern eingestrickt oder gewirkt. Bin sehr gespannt, wie er den Homewear-Test besteht.

Geschlossen wird er mit einem Polo-Verschluss, dabei habe ich die Anleitung der FS kurzerhand ignoriert und mich an „leichter Nähen“ Teil 2 von Burda gehalten. Mein Kragen ist auch an der Oberkante verstürzt, wenn man Scuba verwendet, wie in der FS, kann man offenkantig arbeiten. Geschlossen wird alles mit ein paar schwarzen Kam-Snaps, das passt am besten und ging auch am schnellsten.

Und weil die Fotografin den geschlossenen Ausschnitt spießig findet, hier noch Bilder mit offenem.

Sandra hat auch aus der Fashion Style genäht, das Kleid Klaartje ist bildhübsch geworden.

Homewear-Sew along Teil 3: Zwischenstand

Ich komme heute mit erheblicher Verspätung zum 3. Treffen des Sew-Alongs, das heute wieder bei Manuela von Twill und Heftstich stattfindet.

Müde, keine Lust mehr oder Schwierigkeiten, wie unverständliche Anleitungen und Passformmängel? Wir versuchen das gemeinsam zu lösen. Vielleicht seid Ihr aber auch total im Flow und bereits bei Eurem zweiten, dritten usw. Projekt.

Im Moment diene ich (neben dem Alltag und dem Job) zwei anspruchsvollen Herren, und der eine von beiden ist der Garten, der aktuell der Gewinner ist. Wie immer im Frühjahr muss ich noch Unkraut aus dem letzten Jahr ausjäten, wie immer im Frühling sin die Beete, in die gesät werden soll, nicht leer und wie immer wächst alles mit Rekordtempo. Nein, gar nicht wahr, letzteres ist dieses Jahr noch schlimmer als sonst.

Und was tue ich? Wie ein Reh bin ich beim Scheinäsen (gefunden bei den Textilen Geschichten) , einer klassischen Übersprungshandlung: Ich kann mich nicht entscheiden zwischen Homewear-Nähen und Gartenarbeit, also wird „fremdgenäht“. Irgendwann am vorletzten Wochenende hatte ich das Bedürfnis nach einem schnellen Erfolgserlebnis für zwischendurch, also habe ich angefangen, ein Shirt zu nähen, dass ich im letzten Sommerurlaub zugeschnitten hatte. Was soll ich sagen? Das Shirt hatte längs Teilungsnähte, die mit einer (selber zu machenden) Paspel genäht werden sollten und ist immer noch nicht fertig. Soviel zum Thema „schnelles Erfolgserlebnis“

Also habe ich mich gestern diszipliniert und bei 26 ° im Schatten ein langärmeliges Sweatshirt aus dem Hanfblätter- Poly-Strick genäht, statt mit einem Buch in der Hängematte unterm Apfelbaum zu liegen.DSC_0622 Das Shirt Raja (ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass die beknackten  außergewöhnlichen Namen in der Fashion-Style alphabetisch vergeben werden?) muss nur noch gesäumt werden und bekommt auch noch Druckknöpfe am Ausschnitt. Ich habe den Schnitt um knapp 15 cm verlängert und auch die Ärmel ganz lang gemacht. Den Polo-Ausschnitt habe ich nach einer Anleitung aus den „Leichter Nähen“-Heften von Burda genäht, die Anleitung in der FS war unzumutbar!

Da es in den nächsten Tagen wieder kühler wird und ich die alte Lieblinghose zertrennt habe, werde ich als nächstes doch die Sweat-Hose nähen, sie wird aktuell am dringendsten gebraucht.

In knapp zwei Wochen ist dann bei mir das Finale, bis dahin halte ich allen mitnähenden die Daumen.

Mini-Zwischenstand zum Homewear-Sew-Along

Homewear SA Logo bordeauxgelbWie sieht es bei Euch aus? Wie weit sind Shirts, Hosen, Socken und Blusen gediehen?

Bei mir schweigt die Nähmaschine, ich schlage mich mit anderen Nadeln bzw. richtigerweise mit Stacheln herum. Der Garten, in dem die Pfingstrosen pro Tag 3-5cm Höhe zulegen, verlangt die volle Aufmerksamkeit und abends bin ich zu platt, um noch etwas richtiges zu machen. Immerhin ist der Schnitt für den Sweater auskopiert und heute wird der noch zugschnitten.

Für alle, die noch ihre Schnittmuster- und Stoffauswahl mit uns teilen wollen oder auch noch zum zweiten Termin quer einsteigen möchten: Das Link-Tool schließt heute um 23.55 Uhr!

Blütenschnee

Gestern sah der Kirschbaum noch so aus:24.4 (1)

Heute treibt ein kräftiger Wind lauter Wolken von Blütenblättern vor sich her, Blütenschnee im im April. Mir soll es recht sein, wenn die Blütenblätter vom Regen an die Kirschen geklebt werden, faulen sie bei Regen noch am Baum, wie im letzten Jahr geschehen.24_4_2018 (8)Die Apfelbäume im Vordergund stehen noch in voller Blüte, der Garten ist ein Traum. Die Bienen und Hummeln fliegen Doppelschichten, bis Sonnenuntergang hört man es Summen. Nur schade, dass es durch die Hitze in diesem Jahr so schnell vorbei ist.

Alles wächst, ich weiß kaum, wo ich anfangen soll zu arbeiten, alle Beete schreien: „Hier, hier, hier!“

An der Rosenpergola lichte ich mittlerweile seit 2 Wochen aus, Totholz aus 4 Jahren muss weg, und dann muss alles wieder aufgebunden werden.

Vor zwei Wochen haben wir den letzten Feldsalat gegessen, er stand wild um sich schießend auf dem Beet. Für alle, die noch keinen geschossenen Feldsalat gesehen haben,  gibt es hier Bilder. Zum Glück kann man ihn trotzdem noch essen.

11-04-2018 (8)

Das hier war ebenfalls vor zwei Wochen: Veilchenblüte im Obstgarten. Über eine Woche lang Veilchenduft, den ich übrigens gar nicht so gerne mag. Aber schön anzuschauen ist’s.

Die Veilchendemo ist von 2013. Heute spiele ich eher Actionheldin:

Sonntagssachen 22.4.2018

Weiter an der Rose herumgeschnitten, Blumen ausgesät, gewählt, einen brütenden Storch mit Untermietern gesehen, alte Blumensamen ausgemustert

Homewear-Sew-Along Teil 2 Entscheidung für Stoff und Schnitt

Herzlich Willkommen zum Teil 2 des Sew-Alongs. Heute geht es um die getroffenen Entscheidungen.

Die Grenzen zu Sport- und Outdoor-Bekleidung, Nacht- und Unterwäsche sind sicherlich fließend … Vielleicht ist Homewear für Euch auch in erster Linie mit einem bestimmten Material wie Jersey, Sweatshirt o. ä. verbunden oder der Partner/die Partnerin melden plötzlich Ansprüche an und wollen einen neuen Pyjama haben … Kurzum, uns interessiert, für welchen Stoff und Schnitt habt Ihr Euch entschieden?

Die Schnitte, die ich nähen will, standen ja schon in der letzten Woche fest. Lediglich bei der Hose aus dem schlammbraunen Sweatstoff habe ich kurz zwischen zwei Schnitten aus der Ottobre geschwankt. Allerdings kann man bei dem einen nicht sehen, ob die Hose wie ein Sack aussehen wird (Kommentar von der beratenden Tochter: “ Die sehen immer wie ein Sack aus!“) und die andere habe ich zwar als bequeme Schlafanzughose bereits genäht, aber an den Sitz der Lieblingshose kommt sie nicht einmal ansatzweise heran. Also mache ich das, was ich sowieso die ganze Zeit vorhatte: Ich kopiere die alte.

Allerdings habe ich meine Prioritäten neu sortiert und beschlossen, angesichts der sommerlichen Temperaturen mit den Shorts („Gym & Sport“ aus Ottobre 2/2015) anzufangen und dann den Pulli zu nähen. Der passt dann zu Sandras „Favorit des Monats“ und ich werde ihn in den nächsten 14 Tagen sicherlich fertig bekommen. Passend zum kühler werdenden Wetter gibt es dann das Remake der Lieblingshose, die ich dann gleich zum Nähen weitertragen kann, wenn ich mich an die Ruri-Sweat-Pants setze.

Ich habe auch schon zugeschnitten. Der Stoff ist ein Sweatshirt, das ich mal besticken wollte, was aber nicht funktioniert hat. Die Hosenbeine habe ich um 3cm verlängert, das ist mir sonst doch etwas zu „hot“ als Pants.

DSC_0643 Im Heft wird die Tasche vorne mit einer Overlocknaht aufgenäht, ich erinnere mich, dass ich mich damit ziemlich abgemüht habe, weil ich eine Covernaht genommen habe und die von der linken Seite nähen musste. Eventuell mache ich das dieses Mal mit einer Ziernaht der Nähmaschine oder ich fasse nicht nur den Tascheneingriff sondern die ganze Tasche ein. Ich muss mich nur noch zwischen dem grauen Ripp-Jersey, den ich für die Säume und den Bund verwenden will und dem Rest des Halsbündchens in gelb entscheiden.

Jetzt seid Ihr dran. Habt Ihr Euch entschieden? Vielleicht auch schon Schnitte kopiert, wohlmöglich zugeschnitten oder gar schon etwas fertig? Ich bin gespannt.

Das Link-Tool funktioniert wie bei Manuela: Ein Klick auf den blauen Frosch leitet Euch weiter zum Link-up, direktes Verlinken geht bei WordPress nicht. Bitte denkt in Eurem Post an den Hinweis und den Backlink zur Aktion und verlinkt keine Werbung. Damit man auch später Euren Beitrag finden kann, verlinkt bitte den aktuellen Post mit dem Permalink und nicht Euren ganzen Blog. Das Link-Tool ist geöffnet bis Freitag kurz vor Mitternacht, denn es geht am 28. schon bei Manuela mit dem Zwischenstand weiter.

Sonntagssachen 15.4.2018

Eigenes Gemüse für das Mittagessen geputzt, mit summenden Bienen, zwitschernden Vögeln und klappernden Störchen im Hintergrund; Hüftgold aus Mascarpone-Quark-Creme, Himbeeren und zerkleinereten Baisers; Hackfleisch-Rote-Beete-Topf „Red Sonja“ erfunden; beim Vertikutieren geholfen; Rosen zu 1/4 geschnitten .

 

Homewear-Sew-Along Teil 1 Ideensammlung

Heute ist das erste Treffen zum Homewear-Sew-Along. Homewear SA Logo bordeauxgelbManuela von Twill und Heftstich und ich organisieren diesen Sew-Along gemeinsam, und Manuela ist heute unsere Gastgeberin. Traditionell beginn so ein Sew-Along mit einer Ideensammlung. Für viele ist das der schönste Termin. Alles ist offen, man hat noch Zeit und man kann sich wunderbar inspirieren lassen von den Plänen der anderen Teilnehmer. Möglicherweise entdeckt man ja auch noch einen Schnitt, der einem viel besser gefällt als der, den man sich ausgesucht hat, wer weiß?

Die Frage, die uns heute interessiert ist: Was tragt Ihr zu Hause in Eurer Freizeit? Was bedeutet „Homewear“ für Euch? Worin fühlt Ihr Euch wohl?

In meinem persönlichen Lexikon mache ich einen Unterschied zwischen „Freizeitkleidung “ und „Homewear“. Ersteres ist einfach die Kleidung, die ich nicht zur Arbeit trage. Sie ist zweckgebunden, also Sportzeug für den Sport, die alte, Erde-verschmierte Latzhose für den Garten, legere Kleidung für die Zeiten, an denen ich unter Menschen gehe. Mit Homewear verbinde ich etwas anderes. Das ist eindeutig Kleidung für zu Hause und die muss für mich vor allem eines sein: Bequem! Und das bedeutet eigentlich Jogginghose und Sweatshirt bzw. T-Shirt und gegebenenfalls eine Strickjacke.

Als eine der beiden Vortänzerinnen sind meine Pläne schon ziemlich konkret. T-Shirts habe ich genug (obwohl man davon wohl nie genug haben kann), aber bei den Hosen sieht es echt übel aus. DSC_0618Meine allerliebste Lieblingsjogginghose ist hin. Ich habe sie geliebt, weil sie die erste Jogginghose meines Lebens war, die nicht am Gesäß wie ein unförmiger Sack herunterhing und trotzdem bequem war (seht Ihr, das ist es schon wieder : „bequem“!) Außerdem war sie richtig formstabil und ist nie an den Knien ausgebeult. Der Plan sieht vor, die alte Hose aufzutrennen und aus den Teilen ein neues Schnittmuster zu erstellen. Einen Stoff, um sie zu ersetzen ist schon da: ein mitteldicker, angerauhter Swatshirt-Stoff in Schlammgrau vom örtlichen Stoffhaus , Baumwolle mit Elasthan, dazu ein braunes oder ein graues Bündchen. DSC_0619Im Moment bin ich aber unsicher, ob ich tatsächlich den weiten Schnitt kopieren möchte oder zwei Schnitte aus der Ottobre nehmen will. Ich fürchte nämlich, dass der Stoff zum ausbeulen neigen könnte.

Den rechten habe ich bereits erfolgreich für Schlafanzüge  verwendet, er ist also schon auskopiert und hat sich bewährt. Ich muss nur bei besagtem Pyjama den Sitz der Hose kotrollieren.

Fest geplant ist auch eine etwas schickere schwarze Hose: Die Ruri-Sweatpants von Named. Mit der kann man auch den Bofrost-Fahrer empfangen oder den Heizungsdompteur durch das Haus führen. Den Schnitt muss ich noch kaufen, den Stoff habe ich schon: ein dünnerer Sweat von Stoff und Stil, ein Mischgewebe mit Elasthan. Die Zusammensetzung garantiert in meinen Augen eine gewisse Formstabilität und wird wohl auch die Farbe nicht so schnell verlieren. Ich habe den schwarzen Stoff nicht fotografiert, man sieht ohnehin nichts davon auf einem Foto.

Bei Sew-Alongs neige ich immer dazu, mir zuviel vorzunehmen. Warum sollte es denn hier besser sein? Diese Hose habe ich  vor zwei Jahren als erstes Stück auf meiner neuen Overlock-Maschinefür meine Tochter genäht, um sie dann augenblicklich heftig darum zu beneiden. Sie ist quasi die kleine Sommer-Schwester der großen Jogginghose.

Ich habe damals die Kanten eingefasst, das würde ich wieder machen, die offenen Kanten aus der Ottobre gefielen mir schon damals nicht. An den Seitennähten sind die Ecken gerundet und es gibt Mini-Schlitze. Der vorgesehene Stoff ist ein altes Sweatshirt, das ich mal besticken wollte, was aber nie geklappt hat und die anders Hälfte des Bündchens, das für die graue Hose vorgesehen ist. Leider muss ich den Schnitt erneut kopieren, weil ich in die Größe 34 meiner Tochter beim besten Willen nicht hineinpasse.

Zu guter Letzt habe ich noch einen Stoff, aus dem ich eingentlich eine Jacke passend zu meinem petrolfarbenen Kleid nähen wollte. Er war ein Kompromiss und der ist jetzt vorbei, weil ich mir Stoff für ein Jäckchen mit reverse-appliqué aus dem Buch von Alabama Chanin gekauft habe.

DSC_0625Das kastige Sweatshirt kann ich mir seht gut aus diesem Hanf-Blätter-Druck vorstellen, das entpannt bestimmt genau so gut wie ein Joint und ist obendrein legal. Das Sweatshirt ist aus der aktuellen Fashion Style, damit könnte ich dann auch bei Sandras „Favorit des Monats“ teilnehmen.

Ich ich bin gespannt, was Ihr für Pläne bei Manuela vorstellt. Das Logo dürft Ihr wie immer gerne mitnehmen und auf Eurem Blog zeigen. Vergesst nicht, es dann mit einer von und zu verlinken.

Der Favorit des Monats März

der Flop des Monats

So sieht es aus, wenn man eine Bundfaltenhose aus einem Stoff mit Stand näht:

Burda 03-18 Mod 119 (1)Für den Favorit des Monats wollte ich in der Woche nach Ostern diese Hose nähen: Ich will schon seit längerem eine Bundfaltenhose nähen, und dieser Schnitt schien mir ganz gut geeignet zu sein, wenn man die Beine weiter macht. Ich passte also den Schnitt an und nähte munter drauf los, allerdings mit einem völlig ungeeigenten Stoff. Das Ergebnis war ziemlich gruselig. Alles bauscht und die Falten sind mit einer Tiefe von 2,8cm (also 5,5 cm eingefaltetem Stoff) auch viel zu tief. Burda macht bei allen Bundfaltenhosen-Schnitten, die ich bislang gesehen habe, die Falten immer zu tief, das trägt ganz schön auf und wird von mir bei der nächsten Hose auch angepasst werden.

Es hat gar keinen Sinn, die Bundfalten herauszunehmen, für eine weite Hose ist der Stoff ebenfalls zu steif. Ich werde also die Hose wieder auseinander nehmen und für eine Probehose einer neuen Jeans verwenden. Meine gut sitzende Lieblingsjeans ist „fertig“, jedes Mal, wenn ich sie aus der Wäsche ziehe, habe ich Angst, dass sie beim Anziehen auseinander fällt.

Als wieder einmal kein Monatsfavorit für mich. Aber in der neuen Fashion Style sind lauter schöne Sachen drin, für ein Modell wird die Zeit trotz Homewear-Sew-Along und Gartenarbeit schon reichen.

April-Favorit (1)

Mein Favorit ist das blaue Kleid, Stoff habe ich auch schon dafür. Der Schnitt der drei Kleider ist aber auch sehr interessant, hier sieht man mal wieder, welche Rolle der Stoff für ein Modell spielt. Das mag ich an dieser Rubrik sehr gern. Aber die Bluse hätte ich auch gerne, ich bin nur nicht sicher, ob ein leichter Baumwollstoff dafür geeignet ist, oder ob der noch immer zu steif ist. Von der Hose bin ich noch immer ein gebranntes Kind.

Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen zum Homewear-Sew-Along, der am Samstag bei Manuela von Twill und Heftstich beginnt und dann von uns beiden abwechselnd ausgerichtet wird.Homewear SA Logo bordeauxgelb