Schlagwort-Archive: Pyjama

MMM: Lieblingskleid(ungsstück) 2017

Eine schöne Tradition beim MMM ist, das Lieblingskleidungsstück des Vorjahres am ersten Mittwoch des Jahres zu zeigen. Das birgt gleich mehrere Vorteile: Erstens sind alte Fotos erlaubt und für viele von uns ist das aktuelle Foto ja eine Hürde, die oft unüberwindlich zwischen uns und unserem Blogpost steht.

Zweitens, und viel wichtiger, erfordert die Entscheidung über das Liebling-Teil ein gewisses Nachdenken über das im alten Jahr Genähte und ist vielleicht auch Anstoß, um über das Nähen und Bloggen im allgemeinen und im besonderen nachzudenken.

Und dann ist da noch die Frage: Was macht ein Kleidungsstück denn überhaupt zu einem Lieblingsstück?

Die letzte Frage ist für mich relativ einfach zu beantworten: Ein Lieblingsstück ist bequem, hat eine Lieblings-Farbe, die mir gut steht, ist pflegeleicht, alltagstauglich und ich fühle mich darin schöner, besser angezogen und einfach toller, als in anderen Kleidungsstücken. Es versorgt mich mit Energie und guter Laune.

Im letzten Jahr hat genau ein Kleid alle diese Anforderungen erfüllt:MMM 10-05-17 (3)

Es ist aus der Januar-Fashion Style von  2017.

Allerdings gibt es noch ein weiters Kleidungsstück, das ich, seit es genäht habe, andauernd trage:MMM-08-03-17 (5)Diese Hose. Sie ist einfach ein Kleidungsstück, das ich dringend brauchte, um nicht nur in Jeans herumzulaufen. Allerdings ist sie einfach 2cm zu kurz. Das ärgert mich schon, seit ich sie die erste Woche getragen habe. Aber natürlich hatte sie sofort einen weißen Streifen an der Bruchkante, also konnte ich sie nicht einfach verlängern. Neulich machte sogar eine Kollegin eine boshafte Bemerkung darüber und da habe ich dann auch eine praktische Lösung für das Problem gefunden: ich werde einen Aufschlag annähen und damit die alte Bruchkannte verdecken. Jetzt dürfen die Stoffreste in jeder Wäsche mitschwimmen, damit sie den selben Auswaschungsgrad wie die Hose erhalten.

Wegen der Kürze ist fühle ich mich zwar nicht unbedingt besser angezogen oder toller darin, als in anderen Hosen, aber die Alltagstauglichkeit und der wirklich schöne Schnitt, der mir so gut gefällt, gleichen das aus, also : Lieblingsstück? Häkchen dran!

Beim durchsehen der Fotos in der Mediathek meines Blogs habe ich dann noch den Pyjama aus dem Januar gesehen. pyjamaparty-mmm-08-02-3Den hätte ich ja fast vergessen, dabei liebe ich ihn heiß und innig, und der einzige Grund dafür, dass ich ihn nicht morgens wasche, um ihn am selben Abend wieder anziehen zu können ist, dass ich ihn etwas schonen will, damit ich lange etwas davon habe.

Was mich zu den ersten Fragen bringt: Was habe ich überhaupt in diesem letzten Jahr genäht? Viel war es nicht, und das wenige fand auch größtenteils im ersten Halbjahr statt. Eine genaue Auswertung will ich noch machen, die gehört nicht an diese Stelle. Im Sommerurlaub habe ich zwar ganz viel zugeschnitten, aber nichts vernäht. Wie so oft, musste das Nähen hinter den Anforderungen des Alltages, der Familie, des Gartens und des Berufs zurückstehen. Ich bin nicht sicher, ob das O.K. ist, denn Näh-Zeit ist „Ich-Zeit“, also Zeit, in der ich mich um mich selber kümmere, und das ist im letzten  Jahr echt zu kurz gekommen. Das gleiche gilt für das Bloggen. Ich habe noch weniger gebloggt, als Kleidung gefertigt, denn ich habe mir zwei Jacken gestrickt, über die ich nicht eine Zeile geschieben habe, was schade ist, denn sie sind schön, und die eine davon schließt wieder eine Lücke in meinem Kleiderschrank.

Ich nehme mir für diese Jahr nur vor, mich besser um mich selber zu kümmern und mehr Sachen zu tun, die mir gut tun. Dabei wird dann vermutlich automatisch mehr Nähzeit anfallen und wenn ich, ohne mir Druck zu machen, auch noch darüber schreiben kann, werde ich das sicher tun.

Seit Mittwoch zeigen noch viel andere ihre Lieblinge aus dem letzten Jahr auf dem MMM-Blog. Ein schönes, erfolgreiches Näh-Jahr wünsche ich allen meinen Lesern und Leserinnen.

Pyjamaparty am MeMadeMittwoch

Letzte Woche war ich krank. Nicht nur das banale Husten-Schnupfen-Halsweh-Geröchel, mit dem ich mich mehr oder weniger seit Anfang Dezember herumschlage, sondern richtig echt mit Im-Bett-Liegen und Tabletten schlucken, damit die Bettdecke nicht so weh tut.pyjamaparty-mmm-08-02-4

Meine alten, ausgeleierten Pyjamas waren nach 3 Tagen des Elends alle in der Wäsche, mir ging es etwas besser und da dachte ich : Der Stoff liegt doch schon gewaschen bereit, näh‘ dir doch endlich deine neuen Pyjamas. pyjamaparty-mmm-08-02-3

Schnitt auskopieren ging gerade so, dann war ich K.O. Aber jetzt bin ich wieder gesund, und zumindest ein Pyjama ist auch fertig. Ich hatte eigentlich nur Stoff für Hosen gekauft, aber mit geschickter Stückelung habe ich auch noch zwei Ärmel aus dem Stoff bekommen. Der restliche Stoff wurde mal für ein Tochter-T-Shirt gekauft, das nie genäht wurde. Die Bündchen stammen von der Annäherung, danke der Spenderin.

pyjamaparty-mmm-08-02-2

Die Schitte für beide Teile stammen aus der Ottobre. Die Hose ist Nr.5 Loungers aus Ottobre 5/2011. Sie hat Taschen, weil sie als Freizeithose gedacht ist, aber das finde ich bei Pyjamas total praktisch. Für eine Schlafanzughose ist mir der Bund etwas zu niedrig, ich habe die gerne auf der Taille und ein bisschen lose im Schritt, darum habe ich oben 3cm dazugegeben (bzw ein Bündchen angesetzt). Die Weite gefällt mir bei diesem Pyjama gut, aber bei weiteren, die noch folgen sollen, werde ich ein paar cm in den Beinen zugeben. Unten am Saum habe ich für das Bündchen etwas eingekürzt, grundsätzlich wäre die Länge aber gut gewesen, sogar für meine langen Beine. Ich kann mir den unveränderten Schnitt glaube ich auch ganz gut aus Sweatshirt-Stoff vorstellen, als bequeme Lümmel-Hose.

pyjamaparty-mmm-08-02-5Das Oberteil ist die 4 aus der Ottobre 5/2013 und heißt „Basic Monday“. Es ist die Shirt-Variation des Schnittes, der auch als Kleid ausgelegt ist. Für einen Pyjama ist mir der Ausschnitt deutlich zu weit, deshalb habe ich mit Nahtzugabe zugeschnitten und ein Halsbündchen angesetzt. Mehr Zugabe ist bei einem Raglan-Schnitt nicht ganz unproblematisch, denn dann muss die Raglan-Naht angepasst werden, oder der Halsausschnitt steht wohlmöglich ab. Besonders bei diesem Schnitt ist das Risiko recht hoch, denn auf dem Ärmel sind Abnäher, die die Schulter extra ausformen. Im Schulterbereich sitzt das Shirt auch ausgesprochen gut. Im Original ist es deutlich tailliert, aber das mag ich bei Schlafanzügen nicht, also habe ich die Seitennaht begradigt. Der Schnitt hat aber deutliches Potential, und ich bin nicht abgeneigt, das eine oder andere Raglan-Shirt meinem Kleiderschrank zuzufügen.

pyjamaparty-detailsVon dem fast schwarzen Jersey hatte ich übrigens nicht genug, also habe ich im Rücken getrickst und ein Stück angesetzt. Innen habe ich dann von dem bunten Stoff etwas gegengesetzt, jetzt weiß ich auch ohne Brille, wo vorne und hinten ist. Leider hat meine Ovi (Babylock) beim Covern Stiche ausgelassen, daher ist die Ziernaht nicht so professionel geworden, wie ich es mir gewünscht hätte. Weiß irgendjemand, woran das liegen könnte?

Beim heutigen MeMadeMittwoch gibt Meike ihre „Abschiedsvorstellung“ als „Vortänzerin“. Nachdem ich sie 2015 in dieser unsäglichen Nähsendung erlebt habe, war ich sehr froh, sie auf der Annäherung 2016  im persönlichen Gespräch näher kennen zu lernen und festzustellen, was für eine tolle Frau sie doch ist. Sie hat den MMM wunderbar mit moderiert und wird mir dort sehr fehlen. Wie gut, dass man sie ( und auch Karin und Constanze, um die beiden mit zu erwähnen) immer noch auf ihren Blogs lesen kann.